Am 1. Spieltag der Saison 2014/15 der Mitteldeutschen Hockeyliga feierte der MSV Börde einen 4:3 (3:2)-Heimerfolg über den HC Lindenau Grünau aus Leipzig. Für die Treffer zeichneten Jacob Bader (7.), Albrecht Lührs (11.) und Florian Uebe (33., 62.) verantwortlich.

Stadtfeld l MSV-Trainerin Maria Wiebecke sah ihre Jungs in den 20 Anfangsminuten mit den besseren Torchancen sowie einer 2:0-Führung, die im weiteren Spielverlauf aber keine Ruhe und Überlegenheit brachte. Letztlich konnten die Magdeburger ihren geglückten Saisoneinstand mit einer intakten Moral und Einsatzwillen feiern.

Dabei mussten die Stadtfelder auf den Einsatz von Leo Bernutz, Jakob Gepp, Jan Hoffmeier, Martin Hörning und Nils Schreiber aus den verschiedensten Gründen verzichten.

Auch wenn spielerisch nicht alles von Beginn an in der umformierten Mannschaft funktionierte, waren gute Möglichkeiten in der Anfangsviertelstunde klar auf Seitren des Gastgebers zu finden. Zunächst vergab Uebe bereits nach zwei Minuten eine gute Chance. Auch eine Strafecke von Bader verfehlte knapp das Gehäuse der Messestädter (7.).

Doch mit einer weiteren traf Bader zur verdienten 1:0-Führung (9.). Als dann wenig später Lührs zum 2:0 einschoss (11.), schien die Partie früh gelaufen zu sein. Doch jetzt schlichen sich beim MSV immer wieder Abspiel- und Abstimmungsfehler ein.

Dies nutzten die spiel- und kampfstarken Gäste immer mehr, kamen zunächst durch Vaidas Sieber zum 2:1-Anschluss (21.) und schließlich zum 2:2-Ausgleichstreffer (32.) durch Martin Ratzlaff. Beide Treffer wurden technisch blitzsauber erzielt, weil in der Börde-Abwehr die Zuordnung nicht stimmte und auch Schlussmann Holger Schmidt keine Möglichkeit zum Eingreifen mehr hatte.

Dennoch steckten die Hausherren die "Nackenschläge" schnell weg und legten noch kurz vor dem Seitenwechsel durch Uebe wieder zum 3:2 (33.) vor. Zuvor legte der wieselflinke Arne Keim mit tollem Einsatz vor.

Nach der Pause ging das offene Spielgeschehen mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten weiter. Börde verpasste zunächst einen erneuten Zwei-Tore-Vorsprung, da Björn Baran vom Siebenmeterpunkt verschoss. Dafür trafen die Leipziger durch Ratzlaff zum 3:3-Ausgleich (46.).

Was dann folgte, war nichts für schwache Nerven. Jetzt brannte es in beiden Schusskreisen lichterloh. Beide Torhüter konnten sich dabei aber mit tollen Paraden auszeichnen.

Die Entscheidung zu Gunsten des Gastgebers fiel, als Joscha Vonderlin mit einem feinen und überlegten Pass Uebe im Schusskreis in eine gute Position brachte und dieser überlegt zum 4:3-Endstand vollendete (62.).

MSV Börde: H. Schmidt - Ahrens, Bader, Baran, Becker, O. Junker, Jurack, Keim, Lührs, Schmezko, Uebe, Vonderlin, Wilke, Würkner, Zeilinga