Am 8. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord erwischte es nunmehr auch den MSV Börde. Im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des VfB Germania Halberstadt unterlagen die Stadtfelder mit 0:2 (0:1) Toren und kassierten damit die erste Saison-Niederlage.

Stadtfeld l MSV-Trainer Tobias Ellrott musste seine Elf im Gegensatz zum erfolgreichen Gastauftritt beim FC Einheit Wernigerode erneut umstellen. Für den gelb-rot-gesperrten André Schacker rückte Daniel Zoll in die Anfangsformation.

Die Halberstädter Reserve, die in der vergangenen Saison nur auf Grund der Ligareform noch vom bereits feststehenden Abstieg befreit wurde, will in dieser Saison wieder oben angreifen, am Ende eine Platzierung zwischen den Rängen eins und drei belegen, wie es Neu-Trainer Karsten Armes in der Volksstimme-Beilage "Anstoss" vor der Saison formulierte.

Die Gäste traten an der Schrote in bester Formation an, also auch mit den Neuzugängen Christian und Carsten Madaus, Denny Piele, Marcel Probst (alle FSV Barleben), Nick Schmidt (Wernigerode und Christian Meyer (Westerhausen). Zudem kam in Hälfte zwei Robert Rode aus dem Regionalliga-Kader zum Einsatz, musste allerdings nach nur 77 Minuten verletzungsbedingt ersetzt werden.

In der ersten Hälfte boten die Gäste das gefälligere Spiel, während der Gasgeber einzig durch Jeton Spahija (30.) und Kevin Wunderling (36.) zu gelungenen und gefährlichen Torabschlusssituationen kam. Germania II spielte variabel, setzte vor allem seine torgefährlichen Piele, Köhler und Schmidt immer wieder gekonnt ein. Der MSV versuchte dagegen mit vielen langen Bällen gefährlich zu werden, was jedoch völlig misslang.

Nach nur 24 Minuten, nachdem der Gastgeber bereits ein, zwei gefährliche Situationen hinter sich hatte, stand es dann aber doch 0:1. Piele schob nach einer Rentz-Flanke nach abgewehrtem Eckball ein.

Bis zur Pause hatten die Gäste weitere gute Möglichkeiten durch Schmidt, Steven Rentz und Piele. Allerdings bewahrte MSV-Keeper Christian Weihmann seine Teamkollegen mit tollen Paraden vor weiteren Gegentreffern.

Im zweiten Abschnitt wurde der Gastgeber endlich gefährlicher, versuchte jetzt mit direktem Spiel und über die Außen sein Spiel durchzusetzen. Allerdings vertendelte er nach zuvor gelungenen Aktionen im Strafraum den Ball (Spahija), bzw. scheiterte an VfB-Keeper Guderitz (Spahija) oder vergab seine Möglichkeiten knapp (Zoll, Wunderling, Berlin).

Erfolgreicher war dagegen der Gast. Nach einem Foul im Strafraum entschied der junge, in seinen Bewertungskriterien allerdings mit unterschiedlichem Maß agierende Schiedsrichter Maximilian Scheibel zu Recht auf Strafstoß. Diesen verwandelte VfB-Kapitän Florian Köhler sicher zum 0:2-Endstand (82.).

VfB-Co-Trainer Marco Stachowiak befand, dass dieses 2:0 ein "gerechtes Ergebnis auf der Basis einer geschlossenen Mannschaftsleistung", sei. MSV-Trainer Tobias Ellrott meinte: "Es war ein verdienter Sieg des VfB II. Trotzdem war es enttäuschend, wie wir gespielt haben - ängstlich und versteckt. Da war kein Zusammenspiel zu sehen. Zudem haben wir uns zu wenig bewegt. Das war ein Auftritt weit unter den Möglichkeiten der Mannschaft nach all der Euphorie zuletzt!"

MSV Börde: Weihmann - Sommer, Scheinhardt, Liedtke (46. Berlin), Zoll, Lohse, Heitmann, Leonhardt (84. Heise), Wolff (60. Clasta), Wunderling, J. Spahija