Magdeburg (vs) l In der Handball-Bundesliga Nord der männlichen Jugend A kam der SC Magdeburg in Hannover beim TSV Anderten zu einem klaren 33:24 (12:15) Toren und belegt mit nunmehr 7:1 Punkten hinter den verlustpunktfreien TSV Burgdorf (10:0) und Füchse Berlin (8:0) den dritten Rang.

Der SCM, der nur zu elft anreiste, hatte zunächst einige Probleme im Spiel. Zwar sorgte Marcel Popa in der Anfangsphase mit seinen Treffern für Magdeburger Erfolgserlebnisse. Doch das Spiel der Elbestädter wirkte pomadig. Die druckvollen Aktionen aus dem vergangenen Spiel fehlten und so konnte der Gastgeber mithalten und teilweise auch die Führung übernehmen.

Als sich die Fehler im Angriffsspiel dann kurz vor der Pause häuften und der SC Magdeburg eine Phase in Unterzahl überstehen musste, konnte sich der TSV Anderten sogar auf drei Tore absetzen und führte zur Halbzeit mit 15:12 Toren.

In der Pause besannen sich die Gäste auf ihre Stärken und der SCM-Express kam nach Wiederanpfiff ins Rollen. Die Gäste legten einen fulminanten 12:1-Lauf hin und drehten das Spiel. Nach 45 Minuten führten der Gast mit 24:16.

Vor allem Jan Hübner und Chris Heyer sorgten mit ihren Treffern für eine Wende. Das Spieltempo hatte sich deutlich erhöht, die Intensität der Einzelhandlungen verschärfte sich, so dass der Sieg deutlich wurde.

Am kommenden Freitag gibt es in der deutschen Bundeshauptstadt die Neuauflage des letztjährigen Finales um die Deutsche Meisterschaft. Dann treffen die SCM-Jungen ab 19.30 Uhr in der Lili-Henoch-Halle in Berlin auf den Titelverteidiger Füchse Berlin.

SC Magdeburg: Link, Heisinger - Danowski 7/2, Friedrich 1, Heyer 7, Hübner 5, Kluge 1, Michael 4, Popa 6, Wasilewski, Wetzel 2