Die Ringer des MSV 90 haben am 3. Wettkampftag der Oberliga Nord/Ost bei den Mattenfüchsen Saalekreis mit 16:3 gewonnen und bleiben verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Dem Sieg der Magdeburger gingen acht spannenden Kämpfe voraus, von denen die Gäste von der Elbe sechs gewinnen konnten.

Magdeburg l In der Gewichtsklasse bis 57 kg trat Martin Rößner vom MSV 90 gegen Max Schöne im Freien Stil an. Beide Athleten schenkten sich nichts, am Ende hatte aber Schöne mit 5:2 nach Punkten die Nase vorn.

Noch knapper ging es im Kampf bis 130 kg zu. Hier stellte sich Kevin Nohr vom MSV dem Routinier Mario Bahn im Klassichen Stil. Bahn, der in diesem Jahr sogar den Veteranen-Vizeweltmeistertitel in seiner Altersklasse gewann, kam aufgrund einer starken kämpferischen und taktischen Leistung des Magdeburgers nicht wie sonst zum Zug. Am Ende stand zwar ein 3:1-Punktsieg für den Heimkämpfer zu Buche, der aber durch den starken Auftritt Nohrs nur einen Mannschaftspunkt für die WKG einbrachte.

Nach diesem Duell sorgte der Magdeburger Sascha Pickut im Limit bis 61 kg im klassischen Stil gegen Altmeister Tilo Frisch für eine echte Überraschung. Frisch, der seit Jahren die Weltspitze in seiner Altersklasse dominiert und mehrfach den Titel bei den Veteranen-Weltmeisterschaften gewann, fand gegen Pickut keine Mittel. Pickut hingegen konnte sich durch zwei starke Aktionen Wertungen sichern und einen hochverdienten und nicht erwarteten Sieg einfahren.

Im Duell bis 98 kg traf Sebastian Ecklebe auf den physisch starken Sebastian Brehme. Ecklebe zeigte erneut seine ganze technische Klasse und schulterte seinen Gegner noch in der ersten Kampfhälfte. Somit lag der MSV nach der Hälfte der Kämpfe mit 6:3 in Führung.

Nach der Pause standen sich der Lemsdorfer Mario Ladewig und Fabian Stachowiak im Freien Stil gegenüber. Stacho-wiak, durchaus ein sehr talentierter Nachwuchssportler in den Reihen der WKG, startete stark in den Kampf und ging mit 6:0 Punkten in Führung. Doch Ladewig ließ im Verlaufe des Kampfes keine Zweifel aufkommen, dass er hier noch zum Sieg kommen will. Mit einer Energieleistung bezwang er seinen Gegner schließlich mit 9:8 Punkten und sicherte dem MSV einen weiteren Mannschaftspunkt.

Im Limit bis 86 kg traf Michael Kraska mit Kevin Lucht auf ein weiteres Nachwuchstalent der WKG. Mit zwei Wurftechniken stellte Kraska gleich zu Beginn die Weichen auf Sieg und fuhr letztlich einen jederzeit ungefährdeten 11:2-Punkt-erfolg ein.

Noch klarer konnte der Magdeburger Thomas Henseler seinen darauf folgenden Kampf im Limit bis 71 kg gegen Nick Kuhle gestalten. Henseler begeisterte hier mit seinem beeindruckenden Bewegungsgefühl und sammelte nahezu in spielerischer Manier Punkt für Punkt. In der zweiten Kampfhälfte mündete diese beeindruckende Demonstration des Ringkampfes in der Technischen Überlegenheit Henselers, so dass den Magdeburgern vier weitere Mannschaftspunkte sicher waren.

Im abschließenden Kampf bis 76 kg im Freien Stil war für die WKG allenfalls nur noch Ergebniskosmetik möglich, doch MSV-Athlet Thomas Ferchland hatte hier nicht vor, seinem Kontrahenten Sebastian Müller die Punkte zu überlassen. In einem kampfbetonten Duell gegen den körperlich starken Müller rang Ferchland konzentriert und sicherte sich mit viel Kampfgeist einen 8:1-Punktsieg.

"Für uns ist der Kampf heute optimal verlaufen, das klare Endergebnis täuscht aber auch ein wenig darüber hinweg, dass es in einzelnen Kampfpaarungen sehr knapp zuging", so das einstimmige Fazit des Trainergespanns Dybiona/Heller.