Die U 17 des 1. FC Magdeburg kassierte in der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost gegen den VfL Wolfsburg eine 1:3 (0:1)-Heimniederlage.

Cracau l Für das Spiel gegen den Mitfavoriten auf den Staffelsieg hatten sich die Schützlinge von FCM-Trainer Marco Kurth vorgenommen, sicher zu stehen und gegen die spielstarken Gäste so wenige Torchancen wie möglich zuzulassen. Dieser Plan hatte genau sieben Minuten Bestand. Nach einem Pressschlag an der Strafraumgrenze verpassten es die Magdeburger, den Ball aus der Gefahrenzone zu klären, so dass VfL-Angreifer Nieland aus kurzer Distanz Torwart Gründemann keine Abwehrchance ließ.

In der Folge standen die Hausherren jedoch sicherer und ließen keine Tormöglichkeit der Gäste mehr zu, waren jedoch im Umkehrspiel zu harmlos, vertändelten gute Möglichkeiten teilweise fahrlässig. Die Gäste ihrerseits konnten aus ihrer Feldüberlegenheit kein Kapital schlagen. Für Aufregung sorgte in der 38. Minute die strittigste Szene des Spiels.

Nach einem abgefälschten Schuss von Tim Michael brachte Schätzle den folgenden Eckball scharf Richtung Gästetor. Der Keeper konnten den Ball im Nachfassen zwar festhalten, befand sich jedoch nach Ansicht zahlreicher Zuschauer und Magdeburger Spieler bereits hinter der Torlinie. Das Schiedsrichtergespann entschied jedoch auf Weiterspielen, so dass es mit 0:1 in die Kabine ging.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Gastgeber im Angriffsspiel vermehrt eigene Akzente zu setzen. Die Bemühungen der Elbestädter bekamen jedoch in der 50. Minute einen herben Dämpfer. Einen Freistoß vom rechten Strafraumeck zirkelte Jan Neuwirt scharf über die Mauer zum 0:2 ins Tor.

Nun mussten die Blau-Weissen noch mehr investieren und noch offensiver agieren - mit Erfolg. Nachdem Krüger aus kurzer Distanz noch an Gästetorwart Menzel gescheitert war, machte es der eingewechselte Queckenstedt in der 62. Minute besser, als er dem Gästekeeper nach einem langen Ball keine Abwehrchance ließ und auf 1:2 verkürzte.

Nun wogte das Spiel hin und her. Die Magdeburger drängten auf den Ausgleich, die Wolfsburger blieben bei Kontern stets gefährlich.

Pech hatte Celik bei seinem Pfostenschuss (63.). Dann hatte Krüger den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Keeper Menzel (71.). Die letzte Möglichkeit auszugleichen, vergab der FCM im Doppel in der 73. Minute. Doch fehlte es am nötigen Quäntchen Glück und auch an der Entschlossenheit, dem Favoriten ein Bein zu stellen, so dass in der 76. Minute der eingewechselte Mason nach einem Konter das entscheidende 3:1 für den VfL erzielte.

FCM: Gründemann - Hartmann (67. Duman), Müller, Hey, Harant, Pung, Michael, Kuhnhold (53. Celik), Schätzle (41. Queckenstedt), Grzega, Krüger