Magdeburg l Aufbau Elbe kassierte zum Auftakt der neuen Schachsaison in der Jugend-Bundesliga beim Berliner Verein Chemie Weißensee eine klare 1:5-Niederlage.

Mannschaftsleiter Gordon André hatte schon bei der Zusammensetzung seines Teams Probleme, da Neuzugang Benjamin Wagner fehlte und Spitzenbrett Josefine Heinemann aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig passen musste. Dafür kam Annika Kirsten zu ihrem Debüt.

Am zweiten Brett von Aufbau Elbe spielte Jonas Roseneck eine interessante Partie. An einer Stelle hatte das Nachwuchstalent die Möglichkeit, in ein kompliziertes Endspiel abzuwickeln. Doch Roseneck ließ diese Chance ungenutzt verstreichen, tauschte stattdessen Material ab und übersah, dass letztendlich sein Springer verloren ging, womit die Niederlage besiegelt war.

Auch die Mannschaftskollegen Bennet Biastoch, Lewin Lellek und Hiwa Badal Kheder mussten die Überlegenheit ihrer Kontrahenten anerkennen, so dass die Elbestädter zwischenzeitlich mit 0:4 hinten lagen und die Höchststrafe drohte.

Für den ersten halben Zähler der Gäste sorgte schließlich Cedric von Angern, der in einem etwas schlechteren Endspiel das Remis erkämpfen konnte.

Die mit Abstand längste Partie wurde am sechsten Brett gespielt. Trotz eines Wertzahlnachteils von mehr als 100 Zählern konnte Debütantin Annika Kirsten den halben Punkt durch dreimalige Stellungswiederholung reklamieren.

Nachdem die Berliner in der vergangenen Saison noch mit 4:2 besiegt worden waren, hatten die Magdeburger diesmal klar das Nachsehen und verloren mit 1:5. Das nächste Punktspiel am 15. November gegen Zitadelle Spandau wollen die Magdeburger unbedingt für sich entscheiden.

Aufbau Elbe: Biastoch; Roseneck; von Angern 0,5; Lellek; Badal Kheder; Kirsten 0,5