Volleyball satt gibt es wieder am Sonntag mit drei Punktspielen am Stück in der Campushalle beim USC Magdeburg.

AlteNeustadt l Den Auftakt macht das zweite Männerteam mit dem Landesoberliga-Spiel um 11 Uhr gegen den SV Fortuna Ballenstedt. Anschließend bestreiten die Frauen um 13.30 Uhr ihre Regionalliga-Partie und die erste Männermannschaft ab 16 Uhr ihr Drittliga-Spiel jeweils gegen den Berliner VV. Alle drei USC-Gegner stellen für die Heimteams eine Art Leistungsbarometer dar, sind sie doch in den jeweiligen Ligen durchweg den Spitzenmannschaften zuzurechnen, wenn nicht sogar Tabellenführer.

Trainer Marko Schulz setzt im Spiel der USC-Reserve gegen Ballenstedt auf eine weitere Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel in Gardelegen. Für die erste Herrenmannschaft geht es in erster Linie darum, die unnötige Niederlage zuletzt in Pinneberg zu verarbeiten und eine spielerische Steigerung gegenüber dem 0:3 abzuliefern. Dazu wurde in den zurückliegenden Trainingseinheiten besonderes Augenmerk auf die Blockarbeit gelegt, aber auch der Angriff aus dem Komplex I, der eigenen Annahme, wurde bewusst noch einmal forciert, um einen abwehrstarken Gegner wie den BVV entsprechend unter Druck setzen zu können.

Viel wird dabei auf die eigene Annahmequalität und das schnelle Spiel über die Mittelpositionen ankommen. Hier hat sich mit Johannes Stimming aber erstmal ein Akteur wegen Knieproblemen längerfristig abgemeldet. Trainer Waldschik stehen mit Engel, Petereit und Maaß noch drei weitere Kandidaten zur Verfügung, die je nach Tagesform Spielanteile bekommen werden. Und auch Thomas Noack, der Erfahrenste im USC-Team, stünde für diese Position auf "Standby".

Matthias Waldschik hat sich insgesamt positiv zur Vorbereitung auf das Spiel gegen den aktuellen Tabellenführer und ambitionierten Aufstiegskandidaten für die 2. Bundesliga, der immer wieder von Neuzugängen, insbesondere vom VC Olympia profitiert, geäußert, auch wenn wieder einzelne Spieler auf Grund von Studienverpflichtungen beim Training passen mussten bzw. "kopfmäßig nicht richtig bei der Sache sind". Personell kann Waldschik ansonsten aber aus dem Vollen schöpfen, wird wahrscheinlich sogar noch einen Spieler streichen müssen.

Beim Berliner VV können sich die Zuschauer unter anderem auf ein Nachwuchstalent des deutschen Volleyballs freuen, denn mit Eric Stadie steht ein Akteur im Team der Gäste, der zuletzt noch bei den Olympischen Jugendspielen in China im Beachvolleyball unterwegs war, aber auch durch seine technischen Fähigkeiten in der Halle zu überzeugen weiß.