Magdeburg (dhe) l Mit dem knappsten aller Ergebnisse siegte der Magdeburger SV 90 am 6. Spieltag beim SV Burgwerben und verbleibt damit in der Spitzengruppe der 2. Classic-Bundesliga, 200 Wurf. Obwohl die zahlreichen Zuschauer beim 5149:5150 nur selten ligagerechten Kegelsport zu sehen bekamen, war diese Partie an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten.

Schon im Startdurchgang deutete sich an, dass die Burgwerbener Bahnen keine Spitzenergebnisse gestatten würde. Lediglich Ulf Wunderlich konnte mit dem Tagesbestwert von 898 Punkten überzeugen, hatte Detlef Neumer (858) gut im Griff. Auf der anderen Seite bekam Dirk Hecht die Läufe nicht wirklich unter Kontrolle und lief gegen Tom Ulrich (864) immer einem Rückstand hinterher. Zur Halbzeit kam Steffen Blumtritt zu seinem ersten Saisoneinsatz. Am Ende standen 827 Zähler auf dem Spielbericht und der MSV führte knapp mit drei Punkten. Sven Ostermann (857) und Maik Siegemund (856) mussten sich schweren Angriffen des SVB erwehren. Überraschend brach aber das Spiel von Tim Nagel (839) und Olaf Knesebeck (866) auf der letzten Bahn zusammen und die Elbestädter sicherten sich eine 11-Holz-Führung.

Im Schlussdurchgang wogte das Spiel hin und her und stand mehrere Male unentschieden. Uwe Hecht musste der Anspannung Tribut zollen. Nach einer schwächeren zweiten Bahn reagierten die Lemsdorfer mit der Einwechslung von Ulf Schmidt. Burgwerben holte sich ein paar Zähler, gestattete aber dem MSV jedes Mal mit den letzten Würfen zu kontern. Als es kurz vor Ultimo schon nach einem Heimsieg für den Neuling Burgwerben aussah, packte Schmidt einen Neuner aus und entriss dem Gastgeber gemeinsam mit Gerd Piekacz (868) buchstäblich in letzter Sekunde die schon sicher geglaubten Punkte.