Nach dem 0:5 der Zweitliga-Kickerinnen des Magdeburger FFC in Bremen und dem Absturz ans Tabellenende sprach Volksstimme-Redakteur Hans-Joachim Malli mit MFFC-Präsident Karl-Edo Fecht (66/Foto).

Volksstimme: Beunruhigt Sie die gegenwärtige Tabellensituation?

Karl-Edo Fecht: Natürlich beunruhigt mich die aktuelle Situation, auch weil da einiges dranhängt.

Welche Auswirkungen würde ein möglicher Abstieg mit Blick auf das Landesleistungszentrum und die Eliteschule des Fußballs haben?

Zu konkreten Auswirkungen kann man im Augenblick gar nichts sagen, zumal man ja auch schnell wieder aufsteigen könnte. Auswirkungen auf den Status als Landesleistungszentrum oder die Eliteschule des Fußballs sehe ich nicht. Diesbezüglich gibt es auch keine Vorgaben seitens des Verbandes.

Worin sehen Sie die vordringlichsten Aufgaben?

Zunächst müssen wir umgehend einen Trainer mit der notwendigen A-Lizenz finden. Da ist die Auswahl jener, die im Frauenbereich arbeiten wollen, aber sehr begrenzt, und für das Geld, was wir bieten können, kommt niemand von außerhalb. Dennoch bin ich optimistisch, dass wir den Trend umkehren, wenn erst einmal die vielen fehlenden Stammspielerinnen gesund werden.