Magdeburg (vs) l In der Volleyball-Landesoberliga der Männer unterlag der USC II beim Ortsnachbarn Burger VC 99 mit 1:3 (-20, 23, -20, -23) Sätzen.

Die Vorzeichen standen mit dem gesundheitsbedingten Ausfall von Tim Lautenschläger und Spielertrainer Marko Schulz für den USC II nicht gut. Dennoch verlief der erste Satz als Findungsphase. Die erwartet druckvollen Aufschläge der Burger bereiteten der Annahme um den auf Libero gerückten Kevin Trenkler von Anfang an Probleme, so dass der USC-Sechser immer mal wieder einen Punkt mehr abgab als die Heimmannschaft. Die beim Stand von 14:19 aus USC-Sicht erfolgte Einwechslung von Marcus Weiß bedeutete zwar ein sichtlich größeres Vertrauen des Zuspiels auf die Diagonalposition, jedoch konnte dies den 20:25-Satzverlust nicht mehr verhindern.

Im zweiten Durchgang präsentierte sich der USC gefestigter und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Nach einem ausgewogenen Satzbeginn setzte sich der USC ab dem 6:5 ab, führte später sogar mit 20:13. Nichts schien mehr in Gefahr, doch es zeigte sich eine bekannte Schwäche: Selbst mit einem großen Vorsprung im Rücken lässt sich die Mannschaft noch leicht durch gegnerische Punkte beeindrucken. Es folgte eine Fünf-Punkte-Aufschlagserie der Burger, so dass der Satz mit 25:23 unnötig knapp wurde.

Der dritte Satz führte der USC bis zum 12:10. Mit einer Aufschlagserie wandelte der Gastgeber diesen Rückstand in eine 15:12-Führung, setzte sich letztlich mit 25:20 durch.

Auch der vierte Satz entwickelte sich bis zur Auszeit beim Stand von 22:22 sehr spannend. Doch die zuvor schon wackelnde USC-Annahme brachte das eigene Spiel abermals ins Stocken und die Halle beim Stand von 25:23 und dem damit verbundenen 3:1-Satzsieg der Burger zum Jubeln.

USC Magdeburg: Dörre, Gutzeit, Hagemeier, F. Oelsner, T. Oelsner, Petzold, Sawatzki, Süssig, Trenkler, Walzer, Weiß