SCM-Youngsters gegen Anhalt Bernburg heißt heute Abend (19.30 Uhr/Gieselerhalle) das Landesderby der 3. Liga, das seine Anziehungskraft nicht verfehlen dürfte.

Stadtfeld l Von der aktuellen Tabellenkonstellation her scheint die Ausgangslage auf dem ersten Blick so klar wie lange nicht mehr. Die Youngsters sind als einzige ungeschlagene Mannschaft mit einem Spiel Rückstand Zweiter, Bernburg nach zuletzt drei Niederlagen nur Siebter. Doch darauf gibt Youngsters-Trainer Bennet Wiegert nicht allzu viel.

"Man kennt sich, da gibt es kaum Geheimnisse. Das gilt für Spieler wie Trainer gleichermaßen", so Wiegert. Mit Tim Ackermann, Frank Grohmann und Paul Tiede trugen drei aktuelle Anhalt-Akteure auch schon das Youngsters-Trikot, Kreisspieler und SCM-Urgestein Ackermann noch in der vergangenen Saison. Und auch Bernburgs Trainer Christian Pöhler und Lars Becker sind in Magdeburg natürlich keine Unbekannten.

"Normalerweise habe ich mit Christian zwei-, dreimal die Woche Kontakt. In dieser Woche nicht. Das ist aber reiner Zufall, hat nichts mit dem Spiel zu tun", so Magdeburgs Trainer Wiegert.

Der kann im Gegensatz zur Vorwoche beim 25:24 in Bad Neustadt diesmal personell wieder aus dem Vollen schöpfen, da es keine Überschneidungen mit der Jugend-Bundesliga gibt. Auch der zuletzt fehlende Bruno Zimmermann trainiert nach überstandener Grippe wieder mit, Dauerpatient Maximilian Wasielewski, der schon in Bad Neustadt kurzzeitig mitwirkte, aber nicht zum Torwurf kam, soll langsam herangeführt werden.

"Wir freuen uns auf das Derby. Ich hoffe auf möglichst viele Zuschauer, denn das wäre auch eine Form der Anerkennung unserer Arbeit", wüscht sich Wiegert großen Zuspruch, für den schon allein die Bernburger sorgen dürften. Erwarten dürfen die Handball-Fans höchstwahrscheinlich ein Torfestival, denn "Bernburg ist gut im Tempospiel, hat eine schnelle, athletische Mannschaft", sagt Wiegert ein schnelles, torreiches Spiel voraus und warnt vor Linkshänder Gabor Pulay, einen früheren ungarischen Juniorennationalspieler.