Magdeburg l Pflichtaufgabe erfüllt - so das Kurzfazit nach dem 5:0 des MSV 90 Preussen beim Verbandsliga-Schlusslicht Schönebecker SC.

Rechte Freude wollte bei den Sudenburgern nach dem zu erwartenden Auswärtserfolg nicht aufkommen. Denn gegen die "Schießbude der Liga" mit bis dahin 109 Gegentoren in 13 Spielen war ein klarer Erfolg vorprogrammiert, doch wurden es auf dem kleinen und holprigen Nebenplatz "nur" fünf Tore. Zum anderen wäre der heillos überforderte SSC durch Sebastian Guhde beinahe zu seinem vierten Saisontreffer gekommen, doch verfehlte der Stürmer das Preussen-Tor.

"Das war unser schlechtestes Saisonspiel", räumte denn auch ein verärgerter Preussen-Coach Alexander Daul unumwunden ein. "Anders als noch im Pokalspiel gegen Emseloh fehlte diesmal die Einstellung zum Gegner, war die Mannschaft unkonzentriert."

Dabei begann alles planmäßig für die klar favorisierten Preussen, bei denen diesmal Hieronymus für den verhinderten Ebeling das Tor hütete, Rothe für Fischer und Göres für Rhode spielten. Philipp Glage nach Pass von Tobias Tietz (17. Minute) und Steve Röhl per Kopf nach einer Tietz-Ecke (19.) trafen zur schnellen 2:0-Führung. Doch dabei blieb es bis zur Pause.

Erst kurz nach Wiederbeginn erhöhte der Ex-Schönebecker Danny Rothe nach einer Tietz-Ecke mit einem sehenswerten Treffer in lange Eck auf 3:0 für die Preussen (47.), ehe "Edeljoker" Florian Dethlefsen in der Schlussphase nach Vorarbeit von Glage bzw. Tietz noch zweimal zum 0:5-Endstand erfolgreich war (84., 87.).

"Wir haben gewonnen, sind jetzt Zweiter, aber wir haben schlecht gespielt", haderte Daul und hat dabei auch die Guhde-Kopfballchance nach einem durch Hieronymus zu kurz abgewehrten Freistoß im Blick. "Gegen Oschersleben müssen wir wieder ein anderes Gesicht zeigen", fordert Daul mit Blick auf kommenden Samstag.

Bilder