Auch wenn vor der Partie bereits feststand, dass die MSV-Ringer die Oberliga-Saison als Staffelsieger abschließen werden, hielten sich die Männer um das Trainer-Gespann Heller/Dybiona beim 12:6 im Saisonfinale gegen die WKG Salzgitter schadlos.

Lemsdorf l Durch eine Entscheidung am "grünen Tisch" wurde die einzige Partie, in der die Magdeburger einen Punkt abgaben, zu deren Gunsten gewertet, so dass sie am letzten Kampftag mit 14:0 in der Tabelle eine lupenreine Ausgangssituation hatten. Gast am Sonnabend war aber mit der Wettkampfgemeinschaft Wernigerode/Salzgitter/Nienburg eben jene Vertretung, die den Lemsdorfern in der Hinrunde den vermeintlichen Punkt abgekämpft hatte.

In der Auftaktbegegnung in der Gewichtsklasse bis 57 kg traf Martin Rößner auf Erik Palmer. Rößner, der im Hinkampf eine knappe Niederlage erlitt, konnte die Rückrundenbegegnung klar mit 12:1-Wertungspunkten für sich entscheiden. Das Superschwergewicht konnten die Gäste nicht besetzen, so dass vier Punkte in die Mannschaftswertung flossen.

Der Kampf der folgenden Gewichtsklasse bis 61 kg zwischen Stefan Müller und Nicat Mammadov ging über die volle Distanz. Am Ende behielt der Gästeringer mit einem knappen 2:1 die Oberhand, so dass hier ein Mannschaftspunkt auf das Konto der WKG ging.

Auch der letzte Kampf vor der Pause ging nicht vorzeitig zu Ende. Michael Kraska kämpfte im Schwergewicht bis 98 kg gegen Christian Schurig im Griechisch-Römischen Stil. Kraska lag bereits mit 0:3-Wertungspunkten und drei Passivitätsermahnungen fast aussichtslos zurück, konnte sich aber 40 Sekunden vor Kampfende mit einem Schulterschwung erfolgreich durchsetzen und mit dieser Aktion, die mit vier Punkten gewertet wurde, den knappen Sieg über die Zeit bringen. Damit ging der MSV in der Gesamtwertung mit 8:1 Punkten in die Halbzeitpause.

Weiter ging es dann mit der Gewichtsklasse 66 kg im Griechisch-Römischen Stil. Mario Ladewig hatte mit Omid Khesraw einen sehr unbequemen Gegner. Diese Begegnung endete nach kompletter Kampfzeit mit einem knappen 3:1-Punktsieg für den Gast. Im 86-kg-Limit hatte Andreas Meyer gegen den erfahrenen Mathias Jahn recht wenig Chancen. Meyer unterlag seinem Gegner mit 4:12 Punkten, so dass drei weitere Punkte in die Gästewertung einflossen.

Es folgte der einzige Kampf des Abends, der nicht über die volle Zeit ging. Thomas Ferchland bezwang in der Gewichtsklasse bis 71 kg im freien Ringkampf Thomas Dyck nach vier Minuten mit Schultersieg. Dadurch war auch der Gesamtsieg in der letzten Oberligabegegnung sichergestellt.

Die letzte Begegnung wollte Eric Richter natürlich trotzdem für sich entscheiden. Es ging nochmals hin und her, beide Kämpfer lieferten sich einen ausgeglichenen Kampf. Am Ende wurde der Sieg bei einem Stand von 8:8 Gästestarter Eduard Hochhalter zugesprochen, da er eine höhere Wertung erzielte. Dieser letzte Punkt für die Mannschaftswertung der Gäste bedeutete aber nur noch Ergebniskosmetik, so dass letztendlich ein 12:6-Erfolg und somit eine verlustpunktfreie Saison für die Oberligaringer des MSV 90 zu Buche stand, die den Staffelsieg anschließend gebührend feierten.