Die B-Juniorinnen des Magdeburger FFC empfangen am heutigen Sonnabend um 14 Uhr im Heinrich-Germer-Stadion den Vizemeister und derzeitigen Tabellendritten 1. FFC Turbine Potsdam. Für beide Teams ist es das letzte Meisterschaftsspiel des Jahres 2014.

Sudenburg l Trotz der klaren 2:6-Niederlage des deutschen Vizemeisters vor Wochenfrist im Spitzenspiel gegen den SV Werder Bremen geht der Tabellendritte der B-Juniorinnen-Bundesliga Nord/Nordost als klarer Favorit in die Partie beim Magdeburger FFC.

In den bisherigen fünf Begegnungen zwischen den Elbestädterinnen und den jungen "Tor-Bienen" von der Havel in der B-Juniorinnen-Bundesliga konnte der MFFC keinen einzigen Treffer erzielen. Das einzig Zählbare war ein torloses Remis, ansonsten zogen die Magdeburgerinnen stets den Kürzeren.

Im Hinspiel dominierten die Schützlinge der MFFC-Trainer Steffen Scheler und Anke Witt zwar klar die erste Halbzeit und erspielten sich mehrere Großchancen, doch am Ende unterlagen sie mit 0:3 und standen erneut mit leeren Händen da.

Bleibt zu hoffen, dass es heute gegen einen "angeschlagenen" Gast aus Potsdam besser läuft. Immerhin haben die Gastgeberinnen in den letzten sechs Spielen 15 Tore erzielt. Doch während die MFFC-Kickerinnen mit nur zwei Siegen und acht Punkten Tabellenachter sind, rangiert der Gast mit 21 Zählern auf Rang drei. Und auch in der aktuellen Torjägerliste wird der Unterschied deutlich. Die Potsdamerinnen Katja Fiedl und Aline Reinkober rangieren mit je neun Treffern gemeinsam auf dem fünften Rang, Magdeburgs Manuela Knothe ist mit sechs Treffern Neunte dieses Klassements.

Im Vergleich zum 2:2-Unentschieden vor einer Woche in Meppen stehen heute auch Sina Obiedzinski, Prisca Staiger, Madlen Herbst, Jenny Schäfer und Leona Kunze wieder im Kader des Magdeburger FFC.