Kegeln l Lemsdorf (dhe) Als hochverdienter Sieger verließ der KSV Freital am Sonnabend die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt. Zum Auftakt der Rückrunde der 2. Bundesliga Classic gewannen die Gäste mit 5 487:5 394 Punkten gegen den MSV 90 und nahmen somit erfolgreich Revanche für die nicht minder deutliche Hinspielniederlage.

Fünf der sechs Einzelduelle verloren die MSV-Kegler, lediglich Kapitän Gerhard Piekacz gewann mit 882:871 Holz gegen seinen direkten Gegner, ohne jedoch zu dominieren.

Dennoch stand Magdeburg nicht wirklich auf verlorenem Posten. Es bestand durchaus mehrmals die Möglichkeit, dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken. In den ersten beiden Durchgängen agierten die MSV-Kegler auf Augenhöhe mir ihren direkten Gegnern. Erst ein Leistungsabfall auf den jeweils letzten Bahnen nutzten die Gäste, um sich eine Führung zu erkegeln. Vor allem im Abräumerspiel zeigte der KSV den Magdeburgern, wo der Hammer hängt. Allein hier erspielten sich die Sachsen nahezu den kompletten Vorsprung.

Mit 83 Zählern Rückstand betrat das Schlusspaar der Elbestädter die Bahnen. Der KSV ließ sich aber die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und bestimmte auch hier das Geschehen. Die hervorragende Einzelleistung von Jörg Gotthardt (975) bescherte dem MSV auch noch eine überdeutliche Niederlage von 193 Kegeln.

Bester Magdeburger war Steffen Blumtritt mit guten 902 Holz, dicht gefolgt von Uwe Hecht mit 900 Zählern. Das Jahr 2015 beginnt für den MSV mit einem Auswärtsspiel im thüringischen Ohrdruf.

MSV 90: Wunderlich (872), Schmidt (881), Blumtritt (902), Piekacz (882), U. Hecht (900), Siegemund (857)