Neu-Olvenstedt (vs) l Die Radballer des Post SV Magdeburg sind in der Vorrunde des Deutschlandpokales in eigener Halle ausgeschieden. Allerdings scheiterten die Stadtfelder als Turnierdritter nur auf Grund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem punktgleichen Zweitplatzierten RC Lostau und vor dem ebenfalls punktgleichen Vierten FSV Brandenburg.

Im ersten Spiel gegen den RC Lostau konnte Ronny Sievers durch einen unhaltbar verwandelten Viermeterball schon früh die Führung erzielen. Durch eine Nachlässigkeit glichen aber die Lostauer kurz darauf aus. Nach der ersten Halbzeit stand es leistungsgerecht 3:3. In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams. Doch kurz vor Ultimo erzielte Sievers den Treffer zum glücklichen 4:3-Erfolg.

Nach dem der spätere ungeschlagene Sieger RVg Nord Berlin das junge Team aus Brandenburg mit 5:2 Toren besiegte, waren die Berliner der nächste Gegner der Magdeburger. Die Berliner konnten das Spiel souverän gestalten, gewannen am Ende verdient mit 3:1 Toren.

Der RC Lostau konnte sein zweites Spiel mit 5:3 Toren gegen den FSV Brandenburg gewinnen. Nun waren die Magdeburger gegen die Brandenburger gefordert. Mit einem Sieg wäre die Qualifikation zur 2. Runde fast sicher gewesen. Die Brandenburger konnten sich aber im Turnierverlauf steigern, zeigten gerade gegen den Post SV ihr bestes Spiel. Magdeburg verlor knapp mit 3:4 Toren.

Im allerletzten Spiel zwischen Berlin und Lostau (5:3) entwickelte sich das Geschehen gegen den Post SV, der auf Grund des nunmehr schlechteren Torverhältnisses gegenüber Lostau ausschied.