Völlig verdient entführten die Zweitliga-Kegler des Magdeburger SV 90 im ersten Spiel des Jahres mit 5598:5511 Holz die Zähler beim Ohrdrufer KSV.

Ohrdruf (dhe) l Angeführt von einem überragenden Maik Siegemund, der erstmals die 1000-Punkte-Marke knackte, stellten die Elbestädter erneut ihre Auswärtsstärke unter Beweis und bleiben in der laufenden Saison auf fremder Bahn weiterhin ungeschlagen.

Anfangs bestimmte allerdings der Gastgeber das Geschehen, doch der MSV blieb stets in Reichweite. Beide Startspieler der Magdeburger zeigten gute Kegelkost, mussten sich aber ihren direkten Gegnern knapp geschlagen geben, ohne jedoch abreißen zu lassen. Ulf Wunderlich unterlag Stefan Trutschel auf hohem Niveau mit 943:954 Holz, ähnlich lief es für Sven Ostermann gegen Oliver Henke (901:920). Doch 30 Punkte Rückstand ließ die Lemsdorfer weiterhin auf einen Sieg hoffen.

Im zweiten Durchgang wogte das Spiel hin und her, wobei die Thüringer aber stets die knappe Führung verteidigen konnten. Dirk Hecht (938) setzte sich mit zunehmender Spieldauer sicher gegen An-dreas Willing (898) durch. Gerhard Piekacz (909) musste sich mit demselben Abstand einem starken Marc Schunke (949) beugen. Somit spielten die Mittelpaare exakt unentschieden und die Entscheidung musste nun im dritten Durchlauf fallen.

Die Hoffnungen der Magdeburger lagen jetzt auf ihren Schlussspielern und dort waren sie auch gut aufgehoben. Anfangs konnte Ohrdruf noch gegenhalten, vor allem, weil Uwe Hecht nur holprig in die Partie fand. Maik Siegemund hingegen war sofort voll da und punktete vom ersten Wurf an. Auf der zweiten Bahn fand Hecht dann auch über den Kampf ins Spiel und ließ sich von der starken Vorstellung Siegemunds inspirieren.

Nach 100 Wurf wurden bereits überragende 541 Punkte für den Magdeburger notiert und der Gastgeber geriet mehr und mehr in Zugzwang. Der MSV hatte jetzt Blut geleckt und steuerte weiter in Richtung Auswärtssieg. Uwe Hecht bezwang einen leistungsmäßig abbauenden Lucas Müller mit 903:888 Kegeln. Siegemund musste bis kurz vor Ultimo noch um seinen ersten Karriere-Tausender zittern, schaffte aber mit den letzten Würfen doch noch die angestrebten 1004 Holz. KSV-Akteur Denny Möller hatte hier mit seinen 902 Punkten keine Chance.

Letztlich siegten die Elbestädter sicher mit 87 Kegeln Vorsprung und holten sich den zweiten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga Ost zurück.