Von Thomas Schwieger

Schach l Magdeburg Beim USV Halle erreichten die Nachwuchsspieler von Aufbau Elbe am 3. Spieltag der Schach-Jugendbundesliga Nord, Staffel Ost, ein 3:3-Unentschieden. Damit konnten sich die Elbestädter in der Tabelle nicht verbessern.

In der Saalestadt kam es zu dem Kuriosum, dass bei sämtlichen sechs Partien die Führer der weißen Steine gewannen. Zuerst opferte der Hallenser am Spitzenbrett gegen Josefine Heinemann zwei Bauern, wonach sich Aufbau Elbes Kaderspielerin in der Defensive wiederfand. Erst nachdem sie ihre Dame für zwei Türme geopfert hatte und den gegnerischen Schachs entkommen war, stand ihr Sieg aufgrund eines Freibauern fest.

Lewin Lellek und Cedric von Angern verloren ihre Partien ziemlich chancenlos. Während Lellek entscheidendes Material einbüßte, stand von Angern sehr passiv und fand kein wirksames Mittel gegen die gegnerischen verbundenen Freibauern.

Bennet Biastoch opferte am zweiten Brett einen Bauern für den Angriff, der jedoch bald versandete. Bei entgegengesetzten Rochaden war der Hallenser schließlich am Drücker und entschied die Partie für sich.

Jonas Roseneck sorgte für den Anschluss. Er kam gut aus der Eröffnung, konnte im Mittelspiel Druck auf den gegnerischen König ausüben. Durch eine Kombination mit zwischenzeitlichem Damenopfer gewann Roseneck entscheidendes Material.

Benjamin Wagner sorgte für den 3:3-Endstand. In Zeitnot konnte er durch eine Fesselung eine Figur gewinnen, so dass er seinen ersten Sieg in der Jugend-Bundesliga erzielte.

Aufbau Elbe: Heinemann 1, Biastoch, Roseneck 1, v. Angern, Wagner 1, Lellek