Magdeburg l Weiter in der Erfolgsspur zu bleiben, war die Zielvorgabe für die Hockeyherren des MSV Börde für das Punktspielturnier der Mitteldeutschen Oberliga in Torgau. Mit dem 6:1 im ersten Spiel gegen den Osternienburger HC II gelang dieses Vorhaben recht gut. Doch mit der 3:4-Niederlage gegen den Leipziger SC verlor der MSV erstmals nach acht siegreichen Spielen in Folge, musste zudem die Tabellenführung wieder an den ESV Dresden abgeben.

Gegen die Bundesligareserve des OHC fand der MSV zwar auch nicht in sein Kombinationsspiel, gewann aber letztlich dennoch klar. Nach einer 2:0-Führung durch Martin Würkner und Spielertrainer Jakob Gepp sowie einem Gegentreffer hieß es zur Pause nur 2:1. Doch im zweiten Durchgang zeigten sich die beiden Doppeltorschützen Joscha Vonderlin und Stephan Zeilinga noch am treffsichersten. Dafür blieb der mit aktuell 20 Treffern erfolgreichste Börde-Schütze Maik Rolfsmeyer in beiden Spielen ohne eigenen Treffer.

In der zweiten Tagesaufgabe gegen den LSC musste der MSV einem frühen 0:1-Rückstand hinterherlaufen. Doch Florian Uebe konnte diesen zur Pause noch egalisieren.

Nach dem Seitenwechsel geriet der MSV erneut in Rückstand, lag jetzt mit 1:2 hinten. Doch wieder konnten die Stadtfelder ausgleichen. Diesmal war Markus Schmezko erfolgreich. Als Mitte der zweiten Hälfte Jakob Bader zum 3:2 traf, schien die Welt der Stadtfelder wieder in Ordnung. Doch in seiner besten Phase kassierte der MSV zunächst den Ausgleich zum 3:3 und drei Minuten vor Ultimo durch einen Konter gar noch das 3:4.

Magdeburger SV Börde: Hoffmeier - Bader 1, Bernutz, Gepp 1, Noach, Rolfsmeyer, Schmezko 1, Uebe 1, Würkner 1, Zeilings 2, Vonderlin 2

Bilder