Magdeburg l Gleich mehrere brisante Stadtderby hält das Wochenende in den verschiedenen Handball-Ligen bereit.

So stehen sich in der Sachsen-Anhalt-Liga der Frauen am heutigen Sonnabend ab 16 Uhr in der Sporthalle Bodestraße der gastgebende Magdeburger SV 90 und Aufsteiger Fermersleber SV gegenüber.

Während die Fermersleberinnen, die nach dem Aufstieg im Sommer eine umfassende Blutauffrischung vor allem mit Spielerinnen aus Calbe erhielten, als aktueller Tabellendritter mit bislang nur zwei Niederlagen gegen Oebisfelde und bei Lok Schönebeck die Liga aufmischen, absolvierten die Lemsdorferinnen in ihrem zweiten Oberligajahr nach dem Umzug aus Irxleben eine ordentliche Talfahrt bis hinunter auf Tabellenrang neun.

Beim 26:29 im Hinspiel in der Halle der Freundschaft hielten die MSV-Frauen noch respektabel mit, inzwischen mussten sie sieben Niederlagen einstecken. Trainer Thomas Görlich hat große personelle Probleme, steht oftmals nur mit acht Akteurinnen da und kann unter der Woche an kein ordentliches Training denken. Nach dem Wechsel aus der Irxleber Wildparkhalle an die Magdeburger Bodestraße hoffte Görlich auf personellen Zulauf, hat die Hoffnung inzwischen aber aufgegeben: "In Magdeburg gibt es so viele Handballerinnen, doch von den anderen Vereinen, die teilweise über zweite und dritte Frauenmannschaften verfügen, will niemand zu uns kommen."

Spannung verspricht heute auch die Männer-Verbands-liga. Im Spitzenspiel empfängt Tabellenführer Post Verfolger Lok Schönebeck. Im Stadtderby stehen sich die "Kellerkinder" BSV 93 II und Fermersleber SV gegenüber. Dabei sind praktisch beide Teams zum Siegen verdammt.