In der Sachsen-Anahlt-Liga der Männer feierten die beiden Magdeburger Vertreter am Wochenende je einen Sieg.

BSV 93 - HV Wernigerode 26:25

(mhn) Nach der herben Vorwochenniederlage in Calbe (20:31) schaffte der BSV 93 gegen den HV Wernigerode einen mühsamen 26:25-Heimerfolg. Dabei führten die Gastgeber meist mit drei bis vier Toren. Allerdings leistete er sich wiederholt Schwächephasen, die die Harzer nutzten, um den Abstand immer wieder zu verkürzen. Beim 25:25 kurz vor dem Ende drohte die Partie gar ganz zu kippen. Jedoch hielt der BSV nach der erneuten Führung den Sieg fest.

Die Gäste überraschten mit einer sehr offensiven Deckung. In der Schlussphase stand sich der BSV wieder einmal selbst im Weg. Trotzdem erhöhten die Olvenstedter nochmals die Schlagzahl und gingen mit 25:21 in Front, hatten aber Pech, als Björn van Stigt zweimal hintereinander am Pfosten scheiterte. Im Umkehrzug kamen die Gäste wieder auf Tuchfühlung und schafften in der Schlussminute sogar den 25:25-Ausgleich. Nach dem erneuten Führungstreffer des BSV konnte der den letzten Angriff der Harzstädter aber erfolgreich abwehren.

BSV 93: Fredow, Kleineidam - Nowak 5, Auerbach 1, Kamm 3, Heinicke 1, Zengerling 4/3, Bischof 2, Hügen 2, van Stigt 3, Ordnung, Hanke 1, Lärm 4

SG Seehausen - HSV 24:25

(hjh) Die Altmärker begannen sehr konzentriert und gingen sofort in Führung. Michael Jahns verkürzte auf 5:4 (9.). Pech für die Magdeburger, dass sich der Torschütze vom Dienst danach verletzte und nur noch Siebenmeter werfen konnte. Der HSV hatte in den folgenden Minuten einige Probleme, Seehausen zog auf 10:6 davon. Nach dem 11:11 (21.) der nächste Schock. Rote Karte gegen den HSV. Aber auch diese Situation wurde gut gemeistert. Zur Pause führten die Gastgeber mit 15:14.

In der zweiten Halbzeit verstärkten die Gastgeber ihre Bemühungen, führten bis zum 20:20 (48.). In der Schlussphase steigerte sich Matthias Wiesner im HSV-Tor, hielt unter anderem hielt drei Siebenmeter. Michel Peok brachte seine Mannschaft nach 56 Minuten mit 23:22 in Führung. Michael Jahns verwandelte schließlich einen Freiwurf zum glücklichen 25:24-Erfolg des HSV.

HSV: Gless, Wiesner - C. Schulz 4/1, Krüger, Brunsendorf, A. Jahns, Pigorsch 5, Krug, M. Jahns 8/6, Poek 8, Kostka