Von Mathias Schütz

Magdeburg l Zwei Spiele vor Saison-Ultimo haben die Hockeyherren des MSV Börde die Meisterschaftsentscheidung in der Mitteldeutschen Hallen-Oberliga nicht mehr selbst in der Hand, liegen sie doch weiter einen Zähler hinter Spitzenreiter ESV Dresden auf Rang zwei.

Zwar gelangen den Stadtfeldern um Kapitän Jacob Bader beim Punktspielturnier in Osternienburg Arbeitssiege gegen den TSV Blau-Weiß Torgau (4:1) bzw. Post Chemnitz (8:3), doch auch die Dresdner siegten zweimal. Somit erfüllten sich die Hoffnungen der Magdeburger auf eine Dresdner Niederlage im Spitzenspiel gegen den HC Lindenau (4:1) auch nicht.

Gegen Torgau hatte der MSV zwar etliche Tormöglichkeiten, trat aber mit zu wenig Effektivität und Übersicht im Abschluss auf. So war es ein zähes Ringen, ehe der MSV dank der Treffer von Joscha Vonderlin (2), Markus Schmezko und Maik Rolfmeyer das 4:1 (1:1) unter Dach und Fach brachten.

Auch gegen Chemnitz setzte der MSV keine Glanzlichter, agierte jedoch überlegter und treffsicherer. Nach einem 2:0-Pausenstand setzte sich Börde schließlich nach Treffern von Rolfsmeyer (3), Bader (2), Alexander Noack, Stephan Zeilinga und Schmezko noch deutlich mit 8:3 durch, wobei sein Vorsprung stets mindestens zwei Tore betrug.

MSV Börde: Jurack - Bader 2, Becker, Gepp, Noack 1, Rolfsmeyer 4, Schmezko 2, Vonderlin 2, Würkner, Zeilinga 1