Magdeburg (hm) l Während der Post SV mit einem knappen Sieg über Verfolger Lok Schönebeck seinen Vorsprung ausbauen konnte, stürzte der Fermersleber SV nach der Derbyniederlage beim BSV 93 II noch tiefer in den Abstiegssumpf.

Post - Lok Schönebeck 30:28

(vs) Die Post-Sieben ging konzentriert in die Partie, führte schnell 5:2 (8. Minute). Doch die Gäste kamen jetzt besser ins Spiel und glichen zum 5:5 aus (12.). Jetzt übernahmen vor allem die Aufbauspieler Jan Sülflow und Simon Fischer Verantwortung, erzielten wichtige Treffer. Auch Marc Preuß im Tor hielt sehr gut, sodass sich die Gastgeber zur Pause auf 15:11 absetzen konnte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Postler nicht gut in Gang, binnen vier Minuten glichen die Schönebecker zum 16:16 aus. Jetzt wogte das Spiel hin und her. Bis zur 55. Minute blieben die Gäste dran (26:25), doch dann legten die Stadtfelder noch eine Schippe drauf und holten sich am Ende verdient zwei Big Points, sodass man als Tabellenprimus jetzt mit sieben Punkten Vorsprung vor Lok beruhigt in die nächsten Spiele gehen kann.

Post: Preuß, Tümler - Jordan 5, Schliephake 6, Kort, Holst 2, Hoscher 1, Frank 3), M. Dehnhardt 1, Sülflow 5, Fischer 3, C. Dehnhardt 4, Seel

BSV 93 II - Fermersleber SV 28:22

(vs) Beide Mannschaften waren vor dem Kellerduell mit 8:18 Punkten gleichauf. Beim Gastgeber fehlten erneut etliche Spieler, unter anderem Jens Aebi, Sebastian Körner und Martin Velke. Nach zehn Spielen in Folge ohne Sieg wollten die Olvenstedter dennoch unbedingt beide Punkte.

Von Beginn an entwickelte sich eine umkämpfte Partie, in der man beiden Mannschaften anmerkte, wie wichtig das Spiel ist. Die Olvenstedter konnten nach zehn Minuten mit 4:2 in Führung gehen. Bereits beim Stand von 5:4 sahen mit Erik Mewes (FSV) und Lars Seidler zwei Spieler jeweils die Rote Karte. Die Hausherren agierten danach nicht mehr ganz so durchschlagskräftig, die Gäste konnten beim 7:9, 10:12 und 12:14 immer eine Zwei-Tore Führung halten, bevor die Olvenstedter beim 14:15 den Anschlusstreffer zum Halbzeitstand erzielten.

Im zweiten Abschnitt konnte sich der BSV II vom 15:17-Rückstand bis auf 20:17 durch Michel Jaenecke absetzen. Bis zum 24:22 blieb das Spiel knapp, allerdings hielt BSV-Torhüter Kevin Dreiling in den letzten sieben Minuten sein Tor sauber und die Olvenstedter konnten die letzten vier Tore bis zum 28:22-Endstand erzielen.

BSV 93 II: Dreiling - Lärm 3, Bulgrin 1, Kirsten 9/3, Seidler 2/1, Menzel 4, Jander 3, Jaenecke 1, Roewer 1, Presche 1, Thielecke 1, Aue 2) Völkel FSV: Böhm - Beckmann 7/2, Daouda 2, Dietze, Hausmann 1, Mewes, Möhring 1, Özsoy, Parthey 3, Sigusch 5, Splitt 3

TuS 1860 - HSG Osterburg 26:35

(vs) Die Rollen waren vor dem Spiel klar verteilt. Die Altmärker reisten als Favorit an und wurden dieser Rolle vollauf gerecht, führten bereits zur Pause mit 16:15. Nach der Pause bekam die Abwehr der Neustädter den Gästerückraum mit Krause und Zierke (zusammen 19 Tore) noch weniger in den Griff, so dass die Osterburger ab der 40. Minute davonzogen.

TuS: Hoffmann, Ebel - Lewin 6, Krause 5, Teichert 1, Rinka 4, Käselitz 1, Heinrichs, Smudzinski, Marek 2, Melzer 2, Meyer, Finke 1, Schmelzer 4