Magdeburg l Der Wachwechsel im ostdeutschen NachwuchsHandball ist offenbar endgültig vollzogen. Nachdem der SC Magdeburg im letztjährigen Meisterschaftsfinale den Füchsen Berlin in der Gesamtrechnung aus zwei Endspielen noch um ein Tor unterlegen war und die Hauptstädter sich den vierten nationalen Titel in Folge sicherten, gelang den Elbestädtern am Freitagabend im Punktspiel ein 29:23 (16:13)-Erfolg. Damit festigten die Schützlinge von Trainer Martin Ostermann ihre Tabellenführung in der Bundesliga-Staffel Nord.

Die Berliner starteten besser in die Partie, führten mit 4:1, später 6:2 (9. Minute). Die Gastgeber agierten in dieser Phase im Angriff glücklos, scheiterten mehrfach am starken Füchse-Keeper Sebastian Brand. Als die Elbestädter wieder auf eine 6:0-Deckung umstellten, bekamen sie auch Gäste-Kapitän Moritz Schade am Kreis zunehmend in den Griff, auch weil Johannes Wasielewski im Zusammenspiel mit seinen Nebenleuten jetzt noch beherzter zugriff.

Jetzt unterliefen auch den Berlinern mehrere technische Fehler, die die Hausherren zu nutzen wussten. Beim 13:13 durch Chris Heyer gelang den Gastgebern erstmals der Ausgleich. Dank eines folgenden 3:0-Laufes durch den überragenden Kapitän Marius Herda, der bis zur Pause bereits sechsmal einnetzte, und eines Konters von Justus Kluge gab es eine Drei-Tore-Halbzeitführung.

Als sich im zweiten Abschnitt Fabian Heisinger im SCM-Tor auch immer mehr steigerte, unter anderem seinen zweiten Strafwürfe parierte, waren die Elbestädter nicht mehr von der Siegerstraße abzubringen, resignierten die Berliner zusehends.

Wasielewski gelang die erste Fünf-Tore-Führung - 22:17 (43.), die sich die Gastgeber nicht mehr nehmen ließen, auch wenn die Füchse zwischenzeitlich noch einmal auf 23:20 herankamen (49.). Als Rechtsaußen Nico Richter drei Minuten vor Schluss für den leicht angeschlagenen John Michael kam und sofort das 28:22 erzielte, war der erste Punktspiel-Erfolg über die Füchse perfekt.

"Wir haben gut ins Spiel gefunden, agierten nur etwas unglücklich. Marius Herda war als Lenker und Vollstrecker der überragende Mann in einem guten Team", freute sich SCM-Coach Ostermann. Und auch Youngsters-Coach und Jugendkoordinator Bennet Wiegert konnte sich doppelt freuen, gab doch Keeper Philip Ambrosius für das Drittliga-Spiel der Youngsters grünes Licht.

SCM: Heisinger - Herda 9/2, Popa 2, Friedrich, Heyer 2, Hübner 1, Michael 2, Wiebe 3, Wasielewski 6, Kluge 3, Richter 1, Uscins