Der BSV 93 hat in der Sachsen-Anhalt-Liga der Männer nach Punkten zum HSV Magdeburg aufgeschlossen und den Stadtrivalen vom dritten Tabellenrang verdrängt.

HSV - Landsberger HV 19:28

(hjh) Dem HSV Magdeburg stehen in der Sachsen-AnhaltLiga schwere Zeiten bevor, denn die Verletztenliste wird immer länger. Kurz vor dem Heimspiel gegen den Rangsechsten Landsberg meldeten sich auch noch Sven Pigorsch, Maximilian Schulz und Matthias Krüger mit Grippe ab. Zusammen mit den Langzeitverletzten Mario Seifert (Wirbelsäule), Michael Jahns (Fußbruch), Daniel Kaune (Schulter), Cedric Demirtas (Muskelfaserriss im Wurfarm) und Daniel Lötterle (Praktikum in München) fehlen der Mannschaft damit zurzeit acht Akteure.

So mussten am Sonnabend verstärkt Spieler der Reserve ran. Zwar bemühten sich Karsten Baethge, Christian Keiser und Michael Marquardt, doch den Ausfall der Torjäger Jahns und Seifert konnten sie nicht kompensieren. Dank der Treffer des am Samstag überragenden Michel Poek (10 Tore) und von Keiser hielt der Gastgeber die Partie bis zum 6:6 offen (20. Minute). Maximilian Krämer traf zum 9:11 (28.), ehe Landsberg zum 11:15-Halbzeitstand davonzog.

Eine doppelte Zeitstrafe nutzten die Gäste Mitte der zweiten Halbzeit und setzten sich auf 22:16 ab (48.), verteidigten in der Schlussphase ihren Vorsprung geschickt und kamen am Ende zum sicheren 28:19-Erfolg.

HSV: Gleß, Wiesner - C. Schulz, Baethge, Brunsendorf 2, A. Jahns 1, Krug 2, Marquardt, Poek 10/3, Krämer 1, Keiser 3, Leo

SG Kühnau - BSV 93 24:31

(mhn) Im Spiel beim Tabellennachbarn zeigte der BSV 93 eine konzentrierte Leistung und fuhr einen am Ende deutlichen 31:24-Erfolg ein. Neben den beiden Langzeitverletzten Robert Reiske (Kreuzbandriss) und Ronny Thiele (Zehbruch), fehlten auch Sebastian Hanke und Marcel Grüneberg, weshalb der BSV auf die Unterstützung von John Bade zurückgriff. Torhüter Florian Fredow ging zudem stark angeschlagen in die Partie. Beste Werfer waren Geburtstagskind Falko Nowak (9), Björn van Stigt (7) und John Bade (6).

Der BSV kam gut aus den Startlöchern, führte mit 4:2 und 7:5, hielt auch zur Pause einen Zwei-Tore-Vorsprung - 11:13. Zu Beginn des zweiten Abschnitts konnten sich die Olvenstedter auf drei Treffer absetzen (16:19), verpassten es aber, die Vorentscheidung herbei zu führen. Die Gastgeber reagierten und versuchten Falko Nowak über eine kurze Deckung aus dem Spiel zu nehmen. Dies eröffnete jedoch Räume, die insbesondere Janis Auerbach durch gezielte Dribblings nutzte, um seine Nebenleute freizuspielen. Mit einem 4:0-Lauf setzte sich der BSV deutlicher ab - 21:25.

Dem Gastgeber fehlten hingegen die Ansätze, um die BSV-Abwehr nochmals ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Zudem zahlte sich die Einwechslung von Florian Fredow in der Schlussphase aus. Wiederholt verzweifelten die Landsberger Schützen am BSV-Schlussmann, der in den letzten Minuten gar nichts mehr zuließ. Der BSV setzte nun konsequent nach und erhöhte kontinuierlich den Vorsprung. Die Gastgeber hatten dem nun nichts mehr entgegenzusetzen, so dass der BSV nach fünf Toren in Folge letztlich klar und ungefährdet gewann. Damit eroberte er auf Grund des besseren Torverhältnisses und des gewonnenen direkten Vergleichs den dritten Rang.

BSV 93: Fredow, Kleineidam - Nowak 9/3, Auerbach 2, Kamm 2, Heinicke, Zengerling 1, Bischof, Hügen, van Stigt 7, Ordnung 4, Bade 6