Sudenburg (hm) l Der MSV 90 Preussen kam gestern Nachmittag im heimischen Germerstadion zu einem späten und glücklichen 1:0-Erfolg über den Haldensleber SC, tauschte mit dem FC Grün-Weiß Piesteritz, der nicht über ein 0:0 gegen den 1. FC Bitterfeld-Wolfen hinaus kam, den Tabellenplatz und ist jetzt neuer Verbandsliga-Zweiter, fünf Punkte hinter Tabellenführer FSV Barleben.

Es war ein typisches Rückrunden-Auftaktspiel mit holprigen Aktionen von beiden Teams, das sich vorrangig zwischen den Strafräumen abspielte. Man merkte den Gastgebern an, dass sie in der Winterpause nur zwei ernsthafte Testspiele gegen Irxleben und Burg absolvieren konnten, die allerdings auf Kunstrasen. So blieben viele Offensivaktionen bereits im Ansatz stecken, allerdings ließen die Gastgeber defensiv auch nichts zu, waren die Ohrestädter im Spiel nach vorn ähnlich harmlos.

Danny Rothe hatte vor der Pause auf Seiten der ersatzgeschwächten Preussen noch die beste Tormöglichkeit, doch strich sein Kopfball nach Flanke von Christopher Birke knapp am Kasten vorbei.

In der Schlussphase wurde es dann noch einmal spannend. Wurde Tobias Tietz fünf Minuten vor Schluss ein möglicher Foulstrafstoß noch verwehrt, entschied Schiedsrichter Torsten Felkel in der Nachspielzeit zurecht auf Elfmeter, als Preussen-Kapitän Nils Oliver Göres in Nähe der Grundlinie von Gästespieler Robin Schütte von den Füßen geholt wurde. Den ersten Elfmeterversuch von Daniel Trinh parierte HSC-Keeper Florian Switala, stand aber zu weit vor der Torlinie, so dass Felkel wiederholen ließ. Beim zweiten Versuch war Birke zum 1:0 erfolgreich (90.+2).

"Das beste ist das Ergebnis, ein Remis wäre wohl auch gerecht", so Preussen-Coach Daul.

Bilder