Der SV Fortuna kam zum Rückrundenstart im Derby gegen den MSV Börde zu einem verdienten 2:1 (1:0)-Heimsieg, revanchierte sich gegen den Rangdritten erfolgreich für die 1:2-Hinspielniederlage.

Eichenweiler l Auf dem Kunst-rasenplatz hatte sich mit Fortunas Abwehr-Routinier Philipp Jakuszeit und Börde-Torjäger David Berlin schnell ein "Traumpärchen" gefunden, das sich zahlreiche verbissene Duelle lieferte. Da nicht nur diese beiden Protagonisten mehrfach regelwidrig einstiegen, hatte Schiedsrichter Sebastian Görmer alle Hände voll zu tun, verteilte insgesamt neun Gelbe Karten (6:3), hätte dem übermotiviert wirkenden Fortunen Marvin Windelband kurz nach Wiederbeginn nach zwei völlig überzogenen Aktionen aber auch den roten Karton unter die Nase halten können.

Die Stadtfelder hatten zwar die ersten Halbchancen, doch Berlin verzog knapp (15. Minute), Liridon Spahija kam im Strafraum im Duell mit Kolodziej zu Fall, aber der Pfiff blieb zurecht aus (21.). Maik Leonhardt setzte einen Ball ans Aluminium (31.), doch das erste Tor fiel auf der Gegenseite, als die Börde-Abwehr um den zu langsamen Stefan Liske nicht energisch genug klärte, auch Robert Leonhardt nicht eingreifen konnte und Patrick Karg zum 1:0 ins leere Gehäuse einschob (34.).

In der Folgezeit geriet die überfordert wirkende Börde-Abwehr mehrfach ins Schwimmen, konnte aber weitere Gegentore zunächst mit Glück und Geschick verhindern, kam aber mit erkennbar mehr Entschlossenheit aus der Halbzeitpause.

Liridon Spahija brachte Fortuna-Keeper Andreas Heinrich in die Bredouille (48.), Döring wusste sich im Mittelfeld nur mit taktischem Foul zu helfen, sah Gelb (60.). Allerdings agierten die Gäste oft zu ungenau, vernachlässigten zudem die oftmals freie linke Außenbahn. Dennoch kamen sie zum nicht ganz unverdienten Ausgleich, als Daniel Zoll einen Freistoß aus gut 20 Metern in die rechte Ecke des Fortuna-Tores chippte, wobei Heinrich keinen Finger rührte (71.). Fortuna antwortete mit wütenden Angriffen. Sommers Foul im Strafraum an Windelband blieb ungesühnt, doch dann brachte der kleine Angreifer die Fortunen im Anschluss an eine Ecke völlig ungedeckt aus Mittelstürmer-Position per Kopf mit 2:1 wieder in Führung (75.). Und wieder pennte die Börde-Abwehr dabei mächtig.

Fortuna Neuzugang Tim Schiller kam dann noch völlig frei zum Abschluss, schoss aber zu schwach (80.). Beide Teams wechselten noch munter durch, die Gäste rannten in den hektischen Schlusssekunden ungestüm an, auch Keeper R. Leonhardt tauchte im gegnerischen Strafraum auf, doch brachte Fortuna den etwas glücklichen, aufgrund der wohl größeren Willenskraft aber letztlich verdienten Sieg über die Zeit.

SV Fortuna: A. Heinrich - Schönijahn, Jakuszeit, Wöge, Kolodziej, Karg, Döring, Erdmann (77. Spieler), Schiller (90. Kreibich), Schmidt, Windelband (88. Liebold)

MSV Börde: R. Leonhardt - Liske (64. Schacker), Heitmann, Scheinhardt, Sommer (83. Heise), L. Spahija, M. Leonhardt, Zoll, J. Spahija (79. Wolf), Wunderling, Berlin

   

Bilder