Die weibliche B-Jugend des HSV Magdeburg sicherte sich mit dem 25:20-Heimsieg über den Thüringer HC den 2. Tabellenplatz der Mitteldeutschen Oberliga.

Sudenburg (aej) l Dem HSV fehlten in dieser Spitzenbegegnung Zweiter gegen Erster mit Jana Sippel, Stevie Mitwollen und Vanessa Tornow gleich drei wichtige Akteure. Doch die verbliebenen neun Spielerinnen zeigten über die gesamte Spielzeit eine tolle Moral.

Allerdings war die Startphase etwas holprig. Viel zu oft und vor allem zu schnell suchte der Gastgeber immer wieder das Zusammenspiel mit der Kreisläuferin. Und auch im Torabschluss fehlte die Konzentration. Aber schon in dieser Phase zeichnete sich die Abwehr als das Prunkstück aus. Im Gegensatz zur überragenden 6:0-Deckung in Zwickau stellte der HSV im Heimspiel eine gut funktionierende 5:1-Deckung auf, führte so mit 6:4 nach 13 Minuten.

Die folgende Auszeit der Gäste spielte ganz klar dem HSV in die Karten. Denn die Heimsieben stellte nun ein wahres Abwehrbollwerk, mit einigen Ballgewinnen und guten Paraden von Michelle Pape, auf. Die logische Konsequenz war eine deutliche 14:6-Halbzeitführung für die Elbestädterinnen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit schien sich die Heimsieben aber anscheinend schon zu sicher sein. Die im ersten Abschnitt so starke Abwehrleistung ließ nun ganz klar zu wünschen übrig. Denn immer wieder war der THC durch einfache Schlagwurftore erfolgreich und verkürzte gar auf 19:16. Zu allem Überfluss schieden in dieser Phase zum einen Henriette Dreier verletzungsbedingt und zum anderen Josefine Podei nach ihrer dritten Zeitstrafe aus.

So musste die Gastgeberinnen die letzten 10 Minuten ohne die beiden Führungsspielerinnen und auch ohne eine Wechselmöglichkeit beenden. Doch die restlichen Sieben verdienten sich im kämpferischen Bereich Bestnoten. Vor allem C-Jugendspielerin Denise Tobies, Michelle Paluszkiewicz und Janna Kopmann warfen nun wichtige Tore. Aber auch Luise Zieger, Lea-Sophie Treffkorn, Carolin Held und Pape sorgten im Verbund mit den anderen wieder für eine bessere Deckungsleistung. So baute der Gastgeber die Führung wieder aus und gewann am Ende verdient mit 25:20.

Weiter geht es für die B-Jugend-Handballerinnen des HSV Magdeburg mit dem ersten Endrundenspiel um die mitteldeutsche Meisterschaft am 8. März in Leipzig. Am darauffolgenden Wochenende besitzen die HSV-Mädchen erneut gegen den THC und den HC Leipzig Heimrecht, ehe das Aebi-Team am 22. März beim THC antritt.

HSV Magdeburg: Pape - Treffkorn 1, Podei 3, Dreier 6, Tobies 3, Paluszkiewicz 8, Zieger, Kopmann 3, Held 1