Am 19. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord bestreitet von den drei Magdeburger Vereinen dieser Staffel nur der SV Fortuna ein Heimspiel. Die Elbestädter, gegenwärtig Neunter der Tabelle, treffen am Sonnabend ab 15 Uhr am Schöppensteg auf das Schlusslicht SV Förderstedt.

Eichenweiler l Rein von der Papierform her gehen die Mannen vom Schöppensteg als klarer Favorit in diese Begegnung. Die Fortunen sind Neunter, die Gäste Schlusslicht. Die Gäste haben in der Rückrunde erst einen Zähler, den aber ausgerechnet beim Spitzenreiter in Burg, gewonnen. Die Fortunen, die erst zwei der drei Spiele ausgetragen haben, weisen ein ausgeglichenes Ergebnis vor: Je ein Spiel wurde gewonnen und eines verloren.

Ein Nachholtermin für die nun bereits zweimal ausgefallene Begegnung gegen Einheit Wernigerode steht derweil immer noch aus. Nach Aussage von Fortuna-Geschäftstellenleiter Manfred Bloch sollte der Termin am vergangenen Montag auf der Spielausschusstagung des Landesverbandes bestätigt werden. Stand gestern Nachmittag war aber noch nichts bei den Fortunen angekommen.

Doch zurück zum Sonnabend-Spiel. Trainer Dirk Hannemann gibt dafür eine klare Zielstellung heraus: "Wir wollen natürlich gewinnen, die drei Punkte am Schöppensteg behalten!" Dafür fordert er von seiner Mannschaft, dass sie mit Leidenschaft in die Begegnung geht, Einsatz und Willen zeigt und die Zweikämpfe annimmt und siegreich gestaltet. "Wir müssen uns völlig auf das Spiel konzentrieren", so der Coach.

Personell müssen die Fortunen auf die verletzten Marvin Windelband und Andreas Heinrich verzichten, Dennis Baptist muss zudem arbeiten.

Doch auch die Förderstedter wissen, was die Stunde geschlagen hat. Im Prinzip gibt es für die abstiegsbedrohten Gäste nur noch Sechs-Punkte-Spiele. Die Rote Laterne gehört mittlerweile schon fest zum Inventar und Gelegenheiten, sich dieser zu entledigen, gib es immer weniger. "Langsam müssen wir anfangen zu punkten", fordert Trainer Jens Liensdorf.