Stadtfeld l Die SCM-Youngsters bleiben nach dem gestrigen 36:31 (18:14)-Heimerfolg über den Northeimer HC Tabellenzweiter der 3. Liga Ost der Männer. Trotz des letztlich ungefährdeten Sieges gab es für SCM-Trainer Bennet Wiegert erneut Gesprächsbedarf mit seinen Schützlingen. Dem Coach haben die abermaligen Wellentäler im Spielverlauf und die wiederum über 30 Gegentore überhaupt nicht gefallen.

Schnell zogen die Gastgeber durch Alex Saul, Bruno Zimmermann und zweimal Tomasz Gebala auf 4:0 davon (5. Minute), um zehn Minuten später den 7:7-Ausgleich durch Paul-Marten Seekamp, mit acht Treffern bester Gästewerfer, zu kassieren. Zwar führten die jungen Gastgeber in der Folgezeit stets mehr oder weniger deutlich, doch war längst nicht alles Gold, was glänzte. Dem zwischenzeitlichen 13:9 (21.) und 18:14 zur Pause folgte ein 26:25 Mitte der zweiten Halbzeit (45. Minute).

Der A-Jugendliche Justus Kluge brachte die SCM-Zweite zwar wieder mit vier Toren nach vorn (29:25/47.), doch blieb ein Beigeschmack und noch jede Menge Arbeit unter der Woche für Wiegert.

Der sprach nach der Partie zum wiederholten Mal von offensichtlichen Mentalitätsproblemen bei einigen seiner Schützlinge. "Die junge Mannschaft kann gern Fehler machen, auch mal schlecht spielen, was ich aber in jedem Spiel und zu jeder Zeit erwarte, ist, dass sich jeder zu hundert Prozent einbringt, ein Spiel nicht mit der halben Pobacke abzureißen versucht."

In der Halbzeitpause ging es darum gestern weniger um Taktik und Spielzüge, sondern um einen Appell an den Siegeswillen. Spezielles Lob bekamen gestern nur die A-Jugendlichen Nico Richter, Johannes Wasielewski und Justus Kluge.

SCM II: Ambrosius, Kirchner - Richter 7, Saul 3, M. Gebala 2, Zimmermann 1, T. Gebala 6, Sohmann 10/6, Kluge 1, J. Wasielewski 6, Uscins, M. Wasielewski.