Cracau (mkt) l Weiter ungeschlagen und mit nun 10 Punkten aus den vier Rückrunden-Spielen überzeugte die U 17 des FCM auch beim 2:2 (1:2) gegen Hertha BSC Berlin. Zweimal führten die Schützlinge von Ex-Nationalspieler Anreas Thom. Zweimal schlugen die Gastgeber um Kapitän Sebastian Hey vor 130 Fans zurück.

Eiskalt versenkte Enis Akyol, der auch schon im Hinspiel das 1:0 erzielte, die klasse Eingabe des schnellen Zografakis zur frühen Führung der Berliner (3. Minute). Eine kalte Dusche. Kurz geschüttelt und nach einer symptomatischen Szene des Spiel, einer Balleroberung im Mittelfeld, scheiterte Queckenstedt zunächst am Hertha-Keeper.

Jedoch sollte es die zweite Möglichkeit für den Rekordschützen der Blau-Weißen geben, die er sich dann nicht nehmen ließ. Ein satter Flachschuss an den linken Innenpfosten zum 1:1 war der 14. Saisontreffer für Queckenstedt (16.). Nur zwei Minuten später zielte auch der junge Herthaner Kade an den Innenpfosten. Auch von da sprang die Kugel ins Netz und stellte die erneute Führung für die Hauptstädter her (18.).

Wer hängende Köpfe erwartete, sah schon wieder die blitzgescheiten Umschaltmomente der Gastgeber auf die Hertha-Abwehrreihe zurollen. Einen Schuss von Krüger konnte Panzu noch zur Ecke klären. Hieraus zielte Uhlmann mit dem Kopf zu genau. Die Latte verhinderte den erneuten Ausgleich innerhalb weniger Minuten. Ein klasse Zuspiel von Celik versetzte Krüger wieder in eine exzellente Schussgelegenheit. Im eins gegen eins gegen Schlussmann Schaffran ließ er aber auch diese hundertprozentige Möglichkeit liegen.

Auch nach dem Seitenwechsel ging der FCM weiter an die Aufholjagd, jedoch nie ungeordnet oder kopflos. Die Qualitäten der Berliner im schnellen Umschalten wurden immer wieder schnell im Keim erstickt oder in letzter Sekunde mit letztem Einsatz bereinigt. Dann bewies FCM-Coach Marco Kurth, dem in der Rückrunde auch wieder Frank Windelband als Co-Trainer zur Seite steht, ein glückliches Händchen beim Wechseln, als er den noch für die U 15 spielberechtigten Pascal Hackethal brachte (58.), der vier Minuten später zum 2:2 traf.

Eine Flanke Hackethals kurz hinter der Mittellinie wurde abgefälscht und sollte für den Torwart der Berliner dann zum Alptraum werden. Falsch distanziert und den Drall des Balles falsch eingeschätzt, sprang dieser über Schaffran hinweg zum 2:2 ins Tor (62.). Celik und Krüger verdattelten noch die mögliche 3:2-Überraschung.

FCM: Gründemann - Tasar, Hey, Harant, U. Müller, Uhlmann, D.J. Müller (58. Hackethal), Michael (52. Grzega), Celik, Krüger, Queckenstedt (74. Schätzle)