Von Mario Winkler

Magdeburg l Am 16. Spieltag der Fußball-Regionalliga Nordost der A-Junioren gelang dem 1. FC Magdeburg beim Spitzenreiter FC Energie Cottbus eine Überraschung. Nach Treffern von Max Hermann (15.) und Paul Fricke (37.) sowie einem Gegentor von Vesel Limaj (49.) setzten sich die Blau-Weißen mit 2:1 (2:0) durch.

Bei guten Bedingungen und dem schottischen Schiedsrichter Scott McBurney (aktuell Student in Deutschland) starteten beide Teams mit hohem Tempo und intensiven Zweikämpfen. Der Club schaffte es, den Spielaufbau der Gastgeber gezielt zu stören und agierte im Defensivverbund sehr konsequent.

Die frühe Führung erzielte etwas überraschend Hermann. Vorausgegangen war ein Freistoß von Fricke, den die Cottbusser Hintermannschaft nicht klären konnte. Den Abpraller drückte Hermann zum 1:0 über die Linie (15.).

Der FC Energie reagierte sofort und tauchte direkt nach dem Wiederanpfiff gefährlich vor dem FCM-Kasten auf, doch der freistehende Görkem Üre verzog (16.). In der Folgezeit zeigte sich der Gast gedanklich frischer, ließ den Lausitzern wenig Raum und Zeit ihr Spiel zu entfalten, hatte zudem durch Connor Niedziella die Chance zum 2:0 (23.).

Dieses fiel knapp 15 Minuten später. Nach einem Ballgewinn durch Hannes Rath an der Mittellinie und dem perfekten Ball von Chahed auf Hermann, konnte dieser im Strafraum nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Referee McBurney zeigte sofort auf den Punkt, Fricke versenkte den Ball sicher zum 2:0 (37.).

Nach der Pause wollte Cottbus mit aller Macht das Spiel noch einmal drehen. Nach einem Freistoß schaltete Limaj am schnellsten, drückte den Ball aus Nahdistanz per Kopf über die Torlinie (49.).

Der Gastgeber nun spielbestimmend und mit einer Vielzahl an Ecken. Glück hatte der Club, als nach einem dieser Eckbälle der Kopfball von Ex-Club-Spieler Philipp Knechtel neben dem Tor landete (58.).

Der FCM brachte mit Stärz und Durmus frische Leute für die Offensive, bekam wieder mehr Ruhe ins teilweise hektische Spiel beider Teams. Bis zum Ende blieb es ein spannendes Spiel, ohne weitere hochkarätige Torchancen. Einzig Torwart Stränsch musste bei einer Aktion von Felix Geissler seine ganze Klasse beweisen (82.).

1. FC Magdeburg: Stränsch - Rath (46. Stärz), Misch, Hinze, Marquardt, Chahed, Baudis, De. Spitzer, Hermann (65. Durmus, 90. Akansu), Niedziella (86. Zott), Fricke