Im Spitzenspiel der Sachsen-Anhalt-Liga der Männer unterlag der BSV 93 in eigener Halle dem Tabellenzweiten SV Langenweddingen denbar knapp mit 24:25 (10:10) Toren. Durch diese Niederlage rückte der Silbermedaillenrang für den BSV in weite Ferne.

Neu Olvenstdt l In einer ausgeglichenen ersten Hälfte war den Gästen der erste Treffer vorbehalten. Der BSV zog postwendend nach (1:1). Allerdings wurde schnell deutlich, dass der Gegner versuchte, aus einer knallharten 6:0-Deckung her-aus vor allem den BSV-Rückraum frühzeitig in Zweikämpfen zu stellen, um so ja keinen Spielfluss bei den Gastgebern aufkommen zu lassen.

So mussten die BSV-Akteure stets sehr viel Einsatzbereitschaft zeigen und die nötige Geduld aufbringen, um zu ihren Toren zu kommen. Die Gäste, die quasi ohne Rückraum spielten und äußert selten aus der Fernwurfzone abschlossen, kombinierten sich meist bis zur Sechs-Meter-Linie durch. Dabei halfen ihnen immer wieder individuelle Stellungsfehler der Olvenstedter.

In der Folge entwickelte sich eine kampfbetonte, aber recht zähe Partie, in der die Gäste den BSV vor größere Probleme stellten. Daraus resultierte nach dem 3:3-Ausgleich zunächst ein 3:5- und dann sogar ein 4:7-Rückstand des BSV.

Als der BSV 93 über das schnelle Umkehrspiel Fahrt aufnahm, kam er zu den erhofften einfachen Toren. So drehte der Gastgeber den 6:9-Rückstand zum Ende der ersten Halbzeit in eine zwischenzeitliche 10:9-Führung. Allerdings verhinderten erneut Stellungsfehler in der BSV-Hintermannschaft, dass man mit diesem Minimalvorsprung in die Pause ging.

Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Diesmal hatte der BSV zunächst leichte Vorteile und legte vor (11:10, 12:11). Im Angriff ließ man den Ball nun gekonnt laufen und stand in der Abwehr deutlich besser. In dieser Phase zeigten alle BSV-Akteure die nötige Konzentration und Einsatzbereitschaft, so dass man beim 17:15 erstmals mit zwei Treffern in Front ging.

Der BSV suchte in weiterer Spielfolge die Vorentscheidung. Dabei unterliefen den Spielern des Trainergespanns Eckstein/Lantzsch in der Offensive ungekannte Fehler. Die daraus resultierenden Ballverluste nutzten die Langenweddinger zur eigenen Führung (17:18).

Nach dem erneuten Ausgleich passte plötzlich nicht mehr viel zusammen beim BSV. Die Fehler im Vorwärtsgang häuften sich und wurden konsequent bestraft. Nach einem 0:5-Lauf sahen sich die Olvenstedter einem 18:23-Rückstand gegenüber.

Doch der Gastgeber gab nicht auf, kämpfte sich mit einem Kraftakt nochmals zurück. Der größte Gegner war nun die Spieluhr, die kontinuierlich gegen den Gastgeber arbeitete. Mit schnellen Toren kam man erst auf 20:23 heran und dann sogar zum 23:24-Anschlusstreffer.

Nach dem erneuten Zwei-Tore-Rückstand per Strafwurf (23:25) verkürzte der BSV und erkämpfte sich sechs Sekunden vor dem Ende nochmals den Ball, schaffte es allerdings nicht mehr, zum Torabschluss zu kommen.

BSV 93: Kleineidam, Fredow - Nowak 6, Auerbach 1, Grüneberg 1, Bischof, Thiele, Zengerling 1, Hanke, Hügen 1, van Stigt 5/3, Heinicke 2, Bade 7