Am 21. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord stehen sich morgen um 15 Uhr der VfB Ottersleben und der MSV Börde im Stadtderby gegenüber. Der SV Fortuna empfängt Stahl Thale.

Magdeburg l Derbystimmung am Schwarzen Weg in Ottersleber, und Hoffnung auf Tore, denn das Hinspiel zwischen dem VfB Ottersleben und dem MSV Börde endete torlos.

Vor allem VfB-Coach An-dré Hoof hofft auf Tore seiner Elf, denn die ist seit nunmehr 345 Minuten ohne eigenen Treffer. Nico Köhler besorgte beim 1:4 vor einem Monat in Bismark den Ehrentreffer der Ottersleber, die danach zwei Niederlagen und zuletzt ein Remis kassierten. "Unser großes Problem ist derzeit der Tor- abschluss. Das war unter der Woche auch Trainingsschwerpunkt. Manchmal habe ich den Eindruck, es fehlt der letzte Wille, wird zu leichtfertig mit den Chancen umgegangen. Das ist natürlich eine Kopfsache", so Hoof, der hofft, dass der Knoten nun morgen im Derby platzt.

Ansonsten geht der VfB-Trainer davon aus, dass es auch diesmal wieder ein enges Spiel wird, in dem die Tagesform entscheidet. "Börde steht in der Tabelle besser, wir genießen Heimrecht. Wir sind aber mal wieder dran, denn in der laufenden Saison haben wir noch kein Derby gewonnen." Bis auf Aldo Schmeil (Bänderriss) haben die Ottersleber alles an Deck. Hoof: "Wenn im Training nicht noch etwas passiert, habe ich die Qual der Wahl. Die Jungs sind jedenfalls heiß, wollen sich anbieten."

Gästetrainer Tobias Ellrott will nach zuletzt je zwei Auswärtsniederlagen und Heimsiegen den Trend stoppen und beim VfB punkten, spricht mit Blick auf das 1:2 bei Fortuna ("Da waren wir wirklich schlecht") und das 0:1 in Bismark von einer "Ergebniskrise, aber keiner Systemkrise." Auch für den Börde-Coach ist die morgige Partie ein Spiel auf Augenhöhe: "Alles ist offen, keiner hat Vorteile."

Die Stadtfelder haben einige Ausfälle mehr zu verkraften. Maik Leonhardt kassierte zuletzt seine fünfte Gelbe Karte, für seinen privat verhinderten Bruder Robert wird morgen Christian Mertens das Börde-Tor hüten. Zudem fehlen die verletzten Philipp Heise und Youngster Falco Maß. Stefan Liske, der zum Rückrundenauftakt bei Fortuna einen rabenschwarzen Tag hatte und seitdem nicht mehr im Aufgebot stand, fehlt weiterhin, weil er auch sonnabends in Burg arbeitet. Ellrott dazu: "Es gibt keine Kausalität zwischen dem Fortuna-Spiel und dem anschließenden Fehlen von Liske."

Fortuna mit Sorgen

Der SV Fortuna möchte morgen gegen Stahl Thale den dritten Rückrundensieg in Folge, sich für die 0:1-Hinspielniederlage revanchieren. Allerdings hat Trainer Dirk Hannemann erneut Personalprobleme, weil man der eigenen Zweiten helfen will: "Die half uns im letzten Jahr, jetzt wir." Dennoch soll gegen einen starken Gast gepunktet werden.

Kolodziej (Meniskus), Windelband (Adduktoren), Liebold (verletzte sich im Spiel der Zweiten) und Erdmann (privat verhindert) fehlen.