(hjh) Es war ein gehöriges Stück Arbeit, bis der Sieg von Gastgeber HSV Magdeburg über den Aufsteiger aus Gommern feststand. Die Gastgeber wollten mit einen Sieg ihren vorderen Tabellenplatz festigen. So begann der HSV sehr konzentriert. Michel Poek eröffnete den Torreigen und der HSV führte nach acht Minuten mit 4:2.

Doch die Gäste wurden stärker und konnten zum 6:6 ausgleichen (15.). Tore von Matthias Krüger und Mike Brunsendorf brachten eine Zwei- Tore-Führung des HSV. Michael Jahns besorgte mit seinen Toren das 13:9. In den folgenden Minuten ließen die Magdeburger jedoch einige Chancen aus so dass die Gäste zur Pause auf 14:13 verkürzten.

Nach dem 14:14 gingen die Gäste nach 38 Minuten mit 18:16 in Führung. Aber mehr als ein, zwei Tore Vorsprung ließ der HSV nicht zu. Florian Gleß verhinderte dies mit einigen guten Paraden. Aber auch Mike Brunsendorf wollte seinen 40. Geburtstag am Samstag nicht mit einer Niederlage feiern. Dreimal tanzte er die Gäste regelrecht aus, sorgte mit seinen Toren dafür, dass der HSV in der 44. Minute wieder dran war.

Jetzt bestimmten die Magdeburger das Spielgeschehen. Gommern konnte zwar in der 53. Minute noch einmal zum 25:25 ausgleichen. Nach dem Führungstor von Michael Jahns baute der HSV seine Führung weiter aus. Matthias Wiesner hielt einen Siebenmeter. Brunsendorf und Krüger trafen zum 28:25. Dann die Spielentscheidung durch Moritz Leo, der zum 29:25 traf (57.).

HSV: Wiesner, Gleß - C. Schulz, Krüger 2, Brunsendorf 5, Keiser, A. Jahns 2, Leo 3, Krug, M. Jahns 11/3, Krämer, Marquardt, Poek 7

HSG Wolfen - BSV 93 26:31

(mhn) Gegen den Tabellenvorletzten, die HSG Wolfen 2000, stand für den BSV 93 nach der knappen und kräftezehrenden Niederlage gegen Langenweddingen in der Vorwoche die nächste schwierige Aufgabe auf den Programm. Die Gastgeber, die im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt benötigen und mit dem Rücken zur Wand stehen, boten lange Zeit Paroli. Erst in der zweiten Halbzeit übernahm der BSV das Heft des Handelns und setzte sich vorentscheidend ab. Dabei zeigten die Olvensteder eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der sich alle Spieler in die Torschützenliste eintrugen.

Der BSV erwischte keinen guten Start, lag rasch 0:2 im Hintertreffen. Doch nach dem 10:10-Ausgleich gingen die Gäste erstmals mit 11:10 in Führung. Nach dem 12:12-Ausgleich gerieten die Magdeburger zur Pause jedoch wieder mit 12:14 in Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt stellte das Trainerduo Eckstein/Lantzsch auf eine offensivere Deckungsvariante um, verkürzte der BSV zunächst auf 14:13, um dann selbst wieder mit 17:15 vorn zu liegen.

Nach dem zwischenzeitlichen 17:17-Ausgleich gewann der BSV endgültig die Oberhand, erspielte sich erstmals einen Sechs-Tore-Vorsprung (19:25). Dabei machte sich die Einwechslung von John Bade insbesondere im Angriff bezahlt, da die gegnerische Abwehr auf die zusätzliche Alternative im BSV-Rückraum keine passende Antwort mehr fand. Zusätzlich schwächten sich die Wolfener auf Grund einiger Zeitstrafen selbst. Der BSV erhöhte den Abstand auf sieben Treffer (22:29) und sorgte damit für die Entscheidung.

BSV 93: Kleineidam, Fredow - Nowak 6/3, Auerbach 1, Grüneberg 2, Bischof 1, Thiele 5, Zengerling 1, Hanke 3, van Stigt 4/1, Heinicke 1, Bade 5, Kamm 2