Nach dem 32:30-Heimsieg gegen Rodgau Nieder-Roden genießen die SCM-Youngsters in der 3. Liga Ost morgen (19 Uhr/Gieselerhalle) erneut Heimrecht, empfangen den HSC Bad Neustadt.

Stadtfeld l Auch wenn das vormalige Topteam der 3. Liga aus dem unterfränkischen Bad Neustadt derzeit nur auf Rang neun platziert ist, hat Youngsters-Trainer Bennet Wiegert einigen Respekt vor dem morgigen Gast. Und das nicht nur, weil die Elbestädter im Hinspiel sich nur knapp mit 25:24 durchsetzen konnten, wobei Alexander Saul mit elf Treffern bester Werfer war.

"Der Tabellenplatz täuscht auf alle Fälle. Bad Neustadt ist nach wie vor gut besetzt, kann einem das Leben schwer machen", ist sich Wiegert sicher und auf einen heißen Tanz am Samstagabend in der Gieselerhalle eingestellt. Wen er dazu letztendlich auf das Parkett schicken wird, war gestern noch nicht hundertprozentig klar.

Mit Alexander Saul, der wohl erneut anstelle von Andreas Rojewski im Bundesligaspiel am Sonntag gegen TuS N.-Lübbecke zum Einsatz kommen wird, plant Wiegert vorsichtshalber erst gar nicht. Dafür dürfte Johannes Wasielewski für die halbrechte Position in den Kader rücken, zumal die A-Jugend auch erst am Sonntag spielt, den TuS Esingen zum praktisch bedeutungslosen letzten Saisonspiel in der Bundesliga Nord empfängt. "Auf alle Fälle habe ich wieder einen Linkshänder", freut sich Wiegert, der vor einer Woche gegen den Tabellendritten Rodau Nieder-Roden ganz schön improvisieren musste.

Auch A-Jugend-Keeper Erik Kirchner wird wieder im Youngsters-Kader stehen. Zwar hat sich auch wieder Florian Link nach auskuriertem Bänderriss zurückgemeldet, doch fehlt dem seit Anfang Februar die Spielpraxis.

Unter der Woche trainierte Wiegert wieder hauptsächlich in Kleingruppen, weil zahlreiche Youngsters absprachegemäß beim Bundesligateam mittrainierten. Gestern wurde aber gemeinsam mit der A-Jugend trainiert, und zum heutigen Abschlusstraining hofft der Coach, sein Team halbwegs komplett zusammen zu haben. Jammern gibt es Wiegert aber so oder so nicht. Der sagt: "Wir wollten bewusst einen kleinen Kader, damit alle Einsätze bekommen." Dabei setzt der er bei der Wahl zwischen A-Jugend oder Youngsters immer auf das Männerteam, wie zuletzt im Fall Nico Richter: "Das bringt mehr mit Blick auf die Bundesliga."