In der 2. Wasserball-Liga Ost empfangen die Magdeburger am Sonnabend um 18 Uhr in der Dynamo-Schwimmhalle mit dem Team der SG Wasserball Dresden einen der direkten Konkurrenten um den angestrebten Tabellenplatz vier.

Stadtfeld l Derzeit befinden sich die Sachsen, mit vier Spielen Rückstand, in der verzerrten Tabelle noch auf Rang vier. Doch die Magdeburger wollen in ihrem vorletzten Heimspiel an das erfolgreiche Hinrundenmatch in Dresden anknüpfen.

Die Wasserball Union Magdeburg (WUM) konnte die Partie im vergangenen Dezember mit 10:6 für sich entscheiden und entführte beide Punkte. Mit ausschlaggebend für den damaligen Erfolg war die Treffsicherheit des Youngsters Wilhelm Block, der mit vier Treffern glänzte. Das soll natürlich morgen ähnlich werden. Dazu haben die Magdeburger die dreiwöchige Spielpause mit Trainingsspielen überbrückt.

Hier konnte WUM-Trainer Holger Dammbrück Spielvarianten und Überzahlspiele testen und so seine Mannschaft auf das Saisonfinale der Meisterschaft einstellen. Ob und wie im das gelungen ist, davon können sich die Zuschauer am Samstag selbst überzeugen. Allerdings werden den Gastgebern die in den letzten Partien stark aufspielenden Thomas Postera und Max Lehnert aus familiären Gründen definitiv fehlen. Auch der Einsatz von Routinier Ilia Butikashvili wird sich erst am Samstagvormittag entscheiden.

Trotzdem verspricht Coach Dammbrück: "Die Mannschaft wird jedenfalls alles geben, um mit einem Sieg vorerst in der Tabelle an den Sachsen vorbeizuziehen."

Für genügend Spannung dürfte also gesorgt sein.

Bilder