Im ersten Spiel nach der dreiwöchigen Oster- und Pokalpause gewann TuS Neustadt vor heimischer Kulisse gegen den SV Arminia mit 3:0 (1:0). Nach einer glücklichen Führung zur Pause wurden die Gastgeber im zweiten Durchgang besser und entschieden das Spiel durch zwei Tore innerhalb von zwei Minuten.

Magdeburg l Bei sonnigen 20 Grad trafen die komplett in schwarz gekleideten Gastgeber auf eine zunächst mutig aufspielende Arminia. Bereits in der dritten Minute köpfte Lukas Kliche, der in diesem Stadtduell auch auf seinen Bruder Jonas traf, knapp über das Tor.

Die Anfangsphase war ausgeglichen und von den gut stehenden Defensivreihen beider Mannschaften geprägt. Die Arminen trauten sich aber in der Offensive etwas mehr. In der 13. Minute spielte Felix Keller einen starken langen Ball aus der eigenen Hälfte. Stürmer Philip Posselt nahm dem Ball im TuS-Strafraum direkt und legte ihn mit der Innenseite nur hauchdünn am Pfosten vorbei.

Die erste große Chance der Hausherren haben die Zuschauer erst nach 25 Minuten zu sehen bekommen. Die einzige TuS-Spitze Michel Dolke holte sich die Kugel von Arminia-Verteidiger Martin Schneider, war dann frei vor dem Torwart, verfehlte allerdings das Ziel und verpasste die Führung. Fünf Minuten später spielte TuS einen langen Freistoß in den Strafraum. Aus spitzem Winkel war es erneut Dolke, der den Ball mit dem Kopf auf die Querlatte beförderte.

Wiederum zehn Minuten später belohnte sich TuS und ging in Führung. An der Strafraumkante ließen die Arminia-Verteidiger Oliver Busse allein. Dolke bediente den Zehner, der den Angriff eiskalt vollendete.

TuS hatte vor dem Halbzeitpfiff noch kleinere Möglichkeiten durch Dolke und Kliche, ging dennoch etwas glücklich mit 1:0 in die Kabine. Arminia hielt lange gut mit, wurde aber von effektiven Hausherren bestraft. "Der Unterschied lag in der Effektivität, die fehlt uns im Moment", so Arminia-Coach Thomas Tietz.

Im zweiten Durchgang wurde TuS immer besser und näherte sich Stück für Stück dem zweiten Treffer, das Tor fiel allerdings auf der anderen Seite. Nach einem guten Spielzug der Gäste in der 62. Minute verwandelte schließlich Robin Habermann. Das Schiedsrichtergespann entschied allerdings auf Abseits - das Tor zählte nicht.

Nur drei Minuten später musste Arminia auf der Gegenseite die bittere Pille schlucken. TuS-Kapitän Fabian Jahnel flankte von rechts und Arminia konnte zunächst klären - allerdings zu kurz: Der kurz zuvor eingewechselte Marcel Schulz zog aus gut 20 Metern aus der Drehung ab, traf den Ball perfekt und netzte zum 2:0 ein. Kuriose Geschichte: Der Torschütze ist aus der TuS-Jugend, spielte aber zuletzt für den Gegner Arminia und wechselte erst zu Beginn der Saison wieder an die Zielitzer Straße.

Nur eine Minute später fiel das dritte Tor für TuS und damit die Entscheidung im Spiel (66.). Linksverteidiger Patrick Oeding überraschte Arminia-Keeper Janiko Liebig mit seiner hohen Hereingabe. Der Ball segelte zum 3:0 ins lange Eck.

TuS verdiente sich die Führung, die zu diesem Zeitpunkt etwas zu hoch ausfiel, in der Schlussphase des Spieles. Die Neustädter waren drückend überlegen, zeigten wunderbare Spielzüge, machten aber nicht mehr das vierte Tor. Die letzte Aktion des Spieles sollte der Platzverweis von Arminia-Kapitän Matti Hanso sein, der kurz vor dem Schlusspfiff die Gelb-Rote Karte sah.

"Aufgrund der zweiten Hälfte geht das Ergebnis in Ordnung. Wir haben unsere Chancen gut genutzt und zu null gespielt - das war wichtig", so TuS-Trainer Tino Beyer, der mit seiner Mannschaft auf den sechsten Rang klettert. Die Arminia bleibt auf Abstiegsrang 14, Tietz ist sich aber sicher: "Wir werden das Spiel schnell abhaken und weiterarbeiten."

TuS 1860 Magdeburg: Ryll - Fischer, Jahnel, Kirschner, Scholz (68. Niemann), Busse (63. Schulz), Dolke, Jahnel, Tewes, Oeding (77. Köppe), J. Kliche

SV Arminia: Liebig - Keller, Schneider, R. Schmidt, Geier, Köhler (81. Gensch), L. Kliche (79. Sturm), Habermann, Posselt, S. Schmidt (68. Ouedraogo), Hanso

Tore: 1:0 Busse (40.), 2:0 Schulz (65.), 3:0 Oeding (66.)