Magdeburg (vs/su) l In der 3. Handball-Liga Ost kassierte der Tabellenführer SC Magdeburg II am Sonnabend beim TV Kirchzell mit 28:29 (16:18) seine vierte Saison-Niederlage, behauptet aber vier Spieltage vor Saisonende mit vier Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten HC Elbflorenz weiter den ersten Rang in der Tabelle.

In einer überaus hart und emotional geführten Partie, beide Teams sahen je neun Zeitstrafen, kassierten zudem für Mario Stark (Kirchzell, 56.) und Trainer Bennet Wiegert (SCM II, 60.) je eine Disqualifikation, gelang den Gästen nur beim Stand von 6:5 (13.) eine Führung. Ansonsten rannten die Gäste stets einem Rückstand hinterher.

So zog SCM-II-Trainer Wiegert bereits nach elf Minuten die Auszeit-Karte. "Ich war zu Beginn mit der Einstellung meines Teams nicht ganz zufrieden, kenne meine Mannschaft eigentlich ganz anders", meinte der Coach nach dem Spiel zur Anfangsphase. Resultat der Auszeit war eine Steigerung und die bereits beschriebene einzige Führung der Gäste.

In Unterzahl kassierte der Gast aber wieder den Ausgleich und den Rückstand. Danach boten beide ein offenes Spiel, mit einigen Vorteilen für den Gastgeber, der auf 16:12 davonzog. Damit begann erneut eine unruhige Phase. Der SCM II erhielt nun mehrere Zeitstrafen, mit denen Wiegert nicht einverstanden war. Wegen wiederholtem Reklamierens bekam auch er eine Zeitstrafe aufgebrummt, die dann ein Spieler für in absitzen musste. So stand der SCM II teilweise nur zu dritt auf der Matte. Trotzdem blieben die Gäste dran, kamen gar zur Pause wieder auf zwei Tore heran (16:18).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war der TVK wieder konzentrierter, zog auf 23:19 davon. Doch wieder kam der SCM II zurück, schaffte in der 49. Minute den 25:25-Ausgleichstreffer durch Alexander Saul. In dieser Phase des Spieles zeichnete sich vor allem SCM-II-Torhüter Philip Ambrosius aus.

Die Schlussphase dieses intensiven Spieles war dann erneut von viel Hektik geprägt. Der Gastgeber ging wieder in Front, baute seinen Vorsprung vorentscheidend auf drei Treffer aus (29:26, 54.).

"Es war letztlich ein verdienter Sieg des Gastgebers, weil wir nicht unser wahres Leistungsvermögen abgerufen haben. Ich bin mir sicher, mit der Leistung aus dem Spiel gegen Bad Neustadt vor zwei Wochen hätten wir auch in Kirchzell gewonnen", meinte Wiegert gestern am Volksstimme-Telefon.

SC Magdeburg II: Link, Ambrosius - T. Gebala 7, Zimmermann 2, M. Wasiliewski 3, Michael 1, Iscins, J. Wasiliewski 1, Sohmann 6, M. Gebala, Herda, Richter 5; Schiedsrichter: Stefan Walter/Florian Weinig (Gerolzhofen); Siebenmeter: Kirchzell 6/5; SC Magdeburg II 2/1; Zeitstrafen: Kirchzell 9, SC Magdeburg II 9

Bilder