Am vergangenen Wochenende wurden in der Schach-Oberliga die abschließenden Runden zehn und elf ausgetragen. Während Aufbau Elbe durch zwei Siege den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte, gelang Rochade Magdeburg durch zwei Erfolge der Klassenerhalt.

Magdeburg l Tabellenführer Aufbau Elbe hatte sich für die abschließende Doppelrunde eine ganz besondere Überraschung einfallen lassen. Obwohl Jevgeny Degtiarev seit über einem Jahr in der Schweiz arbeitet und in dieser Saison noch gar nicht zum Einsatz kam, wurde er extra für die entscheidenden Aufstiegsspiele eingeflogen. Dies brachte vor allem am Sonnabend die Vorbereitung von Gegner TuS Coswig durcheinander.

Die Damen Maria Schöne, Tatjana Melamed und Josefine Heinemann brachten die Elbestädter mit 3:0 in Führung. Die fünf Herren von Aufbau Elbe nutzten anschließend diese Vorlage und gaben sich ihrerseits keine Blöße, so dass am Ende ein 8:0-Kantersieg über Coswig gefeiert werden konnte.

Gegen Hoyerswerda erzielte Josefine Heinemann, die mit insgesamt 8,5 Punkten aus neun Partien auch die beste Saisonausbeute des gesamten Teams verzeichnete, die Führung. Die anschließenden Niederlagen von Melamed und Schöne ließen wieder etwas Spannung im Aufstiegsrennen aufkommen. Doch Gordon Andre sorgte mit seinem Sieg für den 2:2-Ausgleich. Karsten Hansch brachte die Elbestädter erneut in Front, da er ein Endspiel mit Springer und Mehrbauer gegen Läufer zum Erfolg führte.

Nach der Punkteteilung von Degtiarev am Spitzenbrett war es Stephan Hansch beschieden, mit Turm, Springer und Bauern den gegnerischen König mattzusetzen und somit den sensationellen Aufstieg zu besiegeln. Jan Wöllermann erhöhte durch seinen sechsten Saisonsieg für die Magdeburger zum 5,5:2,5-Endstand über Hoyerswerda.

Rochade Magdeburg schaffte ebenfalls zwei Siege. Zum einen wurde Gastgeber Hoyerswerda mit 4,5:3,5 bezwungen, zum anderen konnte durch den 5:3-Erfolg über TuS Coswig der Klassenerhalt gefeiert werden. Die entscheidenden Siege am Sonntag holten nach wechselseitigem Kampf beim Stand von 3:3 Julia Horvath und Ralf-Michael Kuna. Bester Rochadespieler der gesamten Saison war mit insgesamt sechs Punkten Dominik Jäger.

Aufbau Elbe: Degtiarev 1,5; Melamed 1; Andre 2; Schöne 1; Hansch, K. 2; Paul 1; Wöllermann 2; Heinemann 2; Hansch, S. 1

Rochade: Kuchynka 1; Bednar 1; Jäger 2; Horvath 1; Niering; Pesztericz 1; Stolz 1,5; Kuna 2