Der bereits vorher als Landesmeister feststehende HSV Magdeburg setzte sich in der Sachsen-Anhalt-Liga der Frauen beim MSV Buna Schkopau deutlich mit 44:35 (19:17) durch. Dabei feierte Harry Jahns in seiner über 35-jährigen Trainerkarriere ein erfolgreiches Debüt auf der Bank einer Frauenmannschaft.

Magdeburg l Der Gewinn der Landesmeisterschaft stand bereits vor Anpfiff am Sonntag in der Merseburger Rischmühlen-Halle fest, denn bereits am Freitagabend verlor Verfolger Fermersleber SV sein Nachholspiel beim SV Oebisfelde, der nun selbst Rang zwei im Visier hat. Mit diesem 31:26-Sieg der Oebisfelder stand der HSV Magdeburg vorzeitig als Landesmeister und Aufsteiger in die Mitteldeutsche Oberliga fest.

Somit konnten die Elbestädterinnen ohne Druck die Reise nach Merseburg antreten. Allerdings hatte man nicht die besten Voraussetzungen. Durch das gleichzeitige Viertelfinalspiel um die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend und einige Verletzte fuhr der HSV nur zu neunt in den Süden Sachsen-Anhalts. Zudem gab Harry Jahns sein Trainerdebüt bei einer Frauenmannschaft, da der nominelle Trainer Jens Aebi am Wochenende die B-Mädchen des Vereins betreute, und Co-Trainer Jürgen Ebeling beruflich verhindert war.

Ich hätte nicht gedacht, noch einmal eine Frauenmannschaft zu betreuen.

HSV-Männercoach Harry Jahns

Trotz der Besetzungsprobleme spielte der HSV von Beginn an gewohnt offensiv und mit viel Tempo. Dadurch führte der Gast nach einer sehr torreichen ersten Halbzeit über die Spielstände 1:4 (3. Minute), 7:12 (15.) und 13:14 (24.) zur Pause mit 19:17. Der Angriff funktionierte gewohnt gut, aber die Abwehr zeigte sich doch sehr löchrig an diesem Tag.

Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer weiterhin ein sehr temporeiches Spiel mit noch mehr Toren. Schnell sorgten die Gäste aber für eine Vorentscheidung und setzten sich auf 24:18 ab. Beim 24:34 betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore. Diese Differenz hatte auch bis kurz vor Schluss (34:44) Bestand, ehe den Gastgeberinnen mit dem 35:44 der letzte Treffer eines sehr offensiv geführten Spiels gelang.

"Das eigentliche Prunkstück der Mannschaft, die Abwehr, zeigte sich heute ungewohnt nachlässig. Aber wie kann man den Mädels es verdenken. Sie standen als Landesmeister fest und zeigten dadurch auch eine enorme Spielfreude und viele Tore. Und am Ende haben wir trotzdem sicher gewonnen und guten Angriffshandball gezeigt", zeigte sich Trainer Jahns zufrieden mit der Teamleistung bei seinem Debüt.

Das letzte Punktspiel bestreitet der neue Landesmeister HSV Magdeburg am 3. Mai um 14 Uhr in der Sporthalle der BbS "Eike von Repkow" gegen den Tabellenvierten Dessau-Roßlauer HV.

HSV Magdeburg: Schick, Drews, - Winkler 10, Meineke 8, Falkenberg 7, Corfei 9, Ruge 3, Wolke 7, Lorenz