Stadtfeld l Am Sonnabend wurde die siebte Runde der Schach-Jugend-Bundesliga ausgespielt. Aufbau Elbe empfing den SV Merseburg, trat nicht in Bestbesetzung an und verlor mit 1,5:4,5. Damit rutschten die Elbestädter wieder auf den fünften Rang ab und müssen weiterhin um den Klassenerhalt bangen.

Mannschaftsleiter Gordon Andre musste neben Bennet Biastoch, der zum Schüleraustausch in Frankreich weilt, auch auf Josefine Heinemann verzichten. Die Kaderspielerin besitzt eine Gastspielerlaubnis für den USV Halle und spielte am vergangenen Wochenende in der Frauen-Bundesliga.

Die Rumpftruppe der Magdeburger befand sich somit am Sonnabend in der Außenseiterrolle. Jonas Roseneck agierte zum ersten Mal überhaupt am Spitzenbrett von Aufbau Elbe, wo er dem starken Merseburger Felix Knopf gegenübersaß. In der Eröffnung opferte Roseneck eine Figur für den Angriff. Da sich Knopf aber gut verteidigte, besaß dieser bald entscheidenden Vorteil, so dass der Magdeburger aufgab.

Am sechsten Brett kam Leon Kühne zu seinem Jugend-Bundesligadebüt. Mit den weißen Steinen spielte der Youngster stark auf und beschäftige seinen Gegner bis zur Zeitkontrolle. Doch dann übersah er einen taktischen Schlag seines Kontrahenten, so dass ein etwas glücklicher Sieg für Merseburg die Folge war.

Benjamin Wagner erzielte den einzigen Sieg des Tages für Aufbau Elbe. Durch eine Springergabel gewann der Magdeburger entscheidendes Material. Da in den übrigen drei Begegnungen nur Cedric von Angern noch eine Punkteteilung gelang, Cecilia Cejda und Lewin Lellek ihre Partien gegen deutlich stärkere Gegner verloren, stand es am Ende 1,5:4,5 aus Sicht der Elbestädter.

Als Fünfter liegt Aufbau Elbe nun nur noch einen Zähler vor den Abstiegsrängen. In der abschließenden, zentralen Doppelrunde am 13. und 14. Juni in Berlin wollen die Elbestädter die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holen..

Aufbau Elbe: Roseneck; v. Angern 0,5; Wagner 1; Cejda; Lellek; Kühne