Magdeburg (duh) l Auch wenn der TuS 1860 Magdeburg in dieser Saison mit großer Wahrscheinlichkeit einen Mittelfeldrang belegen und es für die 1860er weder um den Auf- noch um den Abstieg in der Staffle 2 der Fußball-Landesklasse gehen wird, wollten die Gastgeber doch einen Heimsieg im Derby gegen den FC Zukunft einfahren. Der Führungstreffer nach 25 Minuten war der erste Schritt in Richtung Dreier. Jonas Kliche erzielte nach einem Solo die 1:0-Führung. TuS war das bessere Team und hatte mehr vom Spiel. Kurz nach dem Wiederanpfiff sorgte Johannes Meyer mit dem 2:0 für die vermeintliche Vorentscheidung. "Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis wir das dritte Tor machen, wir haben es aber nicht geschafft", haderte TuS-Trainer Tino Beyer mit der Chancenauswertung seiner Mannschaft.

Der FC Zukunft gab sich hingegen noch nicht geschlagen: In der 62. Minute bekamen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen, den Evangelos Papazissis zum Anschlusstreffer verwandelte. Nur zwei Minuten später sorgte Sebastian Sass für den 2:2-Ausgleich, den der FCZ bis zum Spielende verteidigte. "Es kam dann natürlich so, wie es kommen musste", so Beyer, der die fehlende Effektivität kritisierte: "Das war von der Spielanlage super, wir müssen dann aber einfach die Tore machen. Das Ergebnis fühlt sich an wie eine Niederlage."

Die Lemsdorfer bewiesen Moral und nehmen einen wichtigen Zähler mit, der im Abstiegskampf entscheidend sein kann. "Wir sind mit dem Punkt sehr zufrieden", so Zukunft-Coach Stefan Lutter: "Nach einem 2:0-Rückstand geben andere Teams schon auf, wir konnten den Rückstand aber verdauen und haben uns super zurückgekämpft. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft."

TuS 1860: Ryll - Fischer, F. Jahnel, Kirschner, Meyer, Schulz, Busse (74. Scholz), Dolke, D. Jahnel, Oeding, Kliche

FC Zukunft: Gotthardt - Uhlig, Sass, Nagel (82. Hoffmann), Hausmann, Kohlepp, Herbst, Karg (86. Klärner), Papazissis, Glockmann (70. Zimmler), Kemter

Tore: 1:0 Kliche (25.), 2:0 Meyer (49.), 2:1 Papazissis (62.), 2:2 Sass (64.)