Die Basketball-Damen des USC Magdeburg verkauften sich beim Landespokalfinalturnier vor heimischem Publikum mehr als ordentlich, schnupperten als Dritter gar an einer Überraschung.

Altstadt l Die Sporthalle am Krökentor leerte sich am Samstagabend allmählich. Die letzten Stühle und Bänke wurden abtransportiert. Und da stand Stefan Willi Hart nun. Zufrieden und stolz, am Ende eines langen Pokaltages. "Unser Verein hat heute super zusammengehalten", sagte der Abteilungsleiter des USC, "alle haben mit angepackt und gemeinsam etwas richtig Gutes für den Basketball in Magdeburg getan. So muss das sein."

Es war vor allem dieses "Wir-Gefühl", das für den ausrichtenden USC nach dem Landespokalwettbewerb der Damen blieb. Neben den sportlichen Ergebnissen natürlich. Gleich zum Auftakt des Turniers war der frischgebackene Landesmeister USC ganz nah dran an einer Überraschung: Gegen den Dritten der kürzlich beendeten Zweitregionalliga-Saison, Justabs Halle, führte die Mannschaft von Trainer René Kriebel zur Halbzeit mit vier Punkten (40:36). Nach der regulären Spielzeit stand es 73:73, so dass sich die Zuschauer über fünf Extra-Minuten freuen durften. Am Ende zog das USC-Team zwar den Kürzeren, musste sich mit 84:85 denkbar knapp geschlagen geben.

Doch Trainer Kriebel sah sich trotzdem bestätigt: "Das Spiel hat gezeigt, dass es die richtige Entscheidung war, das Aufstiegsrecht wahrzunehmen und nächste Saison in der 2. Regionalliga zu spielen", sagte er und fügte hinzu: "Wir haben eine super Teamleistung gezeigt, das hat auch an der Seitenlinie richtig Spaß gemacht."

Im zweiten Spiel des Tages war anschließend wiederum Justabs Halle drauf und dran, zu überraschen. Zur Halbzeit führte Justabs im Stadtduell gegen den SV Halle II aus der 1. Regionalliga mit drei Zählern. Doch auch in dieser Partie reichte es für den Außenseiter am Ende nicht. Mit 88:54 konnte sich die Reserve des Erstligisten SV Halle Lions schlussendlich durchsetzen.

Und auch das letzte Spiel gewann die Mannschaft von Trainerlegende Martin Dornhoff souverän. Der USC Magdeburg musste sich mit 35:82 geschlagen geben und landete hinter Justabs und dem Titelverteidiger auf dem dritten Platz. "Wir können trotzdem zufrieden sein", meinte Kriebel, "es war super, dass diesmal so viele Zuschauer gekommen sind. Ich denke, das gibt für die Zukunft noch einmal einen kleinen Push."