Magdeburg (vs/phö/su) l In der Handball-Verbandsliga der Männer kam der bereits feststehende Nordmeister Post SV am vorletzten Spieltag zu einem 26:22 (13:15)-Auswärtssieg beim Güsener HC.

In den ersten 25 Spielminuten entwickelte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch, bei dem sich aber niemand absetzen konnte. Dies gelang den Güsenern durch ein paar Unkonzentriertheiten der Magdeburger erst zur Halbzeit (15:13).

Auch nach der Pause erwischte der Gastgeber den besseren Start, die Deckung der Postler kam zu diesem Zeitpunkt nicht mit den Fernwürfen des Rückraumes zurecht. So lag man in Minute 42 mit 21:17 im Hintertreffen. Eine Umstellung auf eine offensivere Deckungsform brachte die Gäste dann zurück ins Spiel. Tor um Tor kämpfte man sich zurück, erhöhte das Tempo und wurde belohnt. Hervorzuheben sind dabei vor allem Eric Jordan in der Deckung und Simon Fischer im Angriff. Nach 55 Spielminuten stand es 22:22. Jetzt kam die stärkste Phase des Tabellenführers, der kein Tor durch den Gastgeber mehr zuließ, selbst aber vier Tore erzielte und so am Ende mit 22:26 das Spiel für sich entschied.

Post SV: Preuß, Scheibe - Jordan 5, Schliephake 3, Hoscher 1, Frank 6, Häberer, M. Dehnhardt, Fischer 5, C. Dehnhardt 6, Seel

Auch im sechsten Derby der Verbandsliga Nord blieb Gastgeber TuS 1860 Magdeburg ohne Erfolg. Diesmal unterlagen die Neustädter in eigener Halle dem Fermersleber SV mit 25:32 (12:13). Während die Gäste mit diesem Erfolg den zehnten Rang im Klassement verteidigten, kann sich der TuS auch mit einem Sieg im letzten Spiel gegen den Dritten Lok Schönebeck nicht mehr vom elften Rang verbessern.

Der FSV ging mit 3:1 in Front, doch TuS kämpfte sich zum 6:6 wieder heran. Bis zur Pause konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen. Trotzdem ging der Gast mit einer knappen Führung in die Kabine. Nach dem Wechsel lag der Fokus des TuS aber nicht auf dem Handballspielen. So setzte sich der Gast über die Stationen 17:21, 21:26 und 23:29 schließlich auf 25:32 ab.

TuS 1860: Donhof, Hofmann - Höppner, Lewin 5, Käselitz 5, Finke 3, Teichert 3, Rinka 3, Krause 3, Schmelzer 2, Marek 1, Meyer, Heinrichs

FSV 1895: Böhm, Schröder - Beckmann 9/2, Brecht, Daouda 1, Dietze 1, Gorkow, Hausmann 5, Mewes 4/1, Möhring 3/2, Risse 4, Selling 2/2, Sigusch 2, Splitt 1

Im letzten Heimspiel der Saison 2014/15 kassierte der BSV 93 II eine 27:32 (11:15)-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten SV Eiche Biederitz. Die erste Viertelstunde dominierten beide Abwehrreihen (5:5, 15.). Danach konnten sich die Gäste auf 15:11 zur Pause absetzen. Den Start in die zweite Hälfte verschlief der BSV II total, so dass sich der Favorit bis Mitte der zweiten Hälfte auf 28:18 absetzen konnte. Mit guter Moral konnte der BSV II aber noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Vor dem Spiel wurden Trainer Stefan Quensell und Kapitän Lars Seidler, die die zweite Mannschaft des BSV zum Saisonende verlassen werden, verabschiedet.

BSV 93 II: Fredow, Fresia - Völkel 3, Kirsten 5, Jander 4, Draeger, Seidler 2, Menzel, Körner 1, Lärm 5, Jaenecke, Presche 1, Roewer 3, Aebi 3