Friedersdorf/Magdeburg (gbh/vs) l Vom SC Magdeburg nahmen 31 Athleten teil, einschließlich der für das Kanuteam Sachsen-Anhalt startenden Schüler, die in den beiden Magdeburger Sportschulen lernen und beim SCM trainieren. Eine Woche vor der Großen Brandenburger Frühjahrsregatta war diese Regatta auch noch einmal ein guter Test für den kommenden großen überregionalen Wettbewerb.

Im Schüler-B- (11/12 Jahre) und -A-Bereich (13/14 Jahre) mussten 2 000 Meter sowohl im Einer als auch im Zweier gepaddelt werden. Ab dem Jugendbereich (15/16 Jahre und älter) wurden 6 000 m sowohl im K1 als auch im K2 gefahren. Die Kanuten des SCM waren in 15 von 43 Entscheidungen vom Schüler-B-Bereich bis zu den Junioren (17/18 Jahre) vertreten und dominierten in ihren Rennen mehrheitlich. Von den 15 Entscheidungen gewannen die Sportler des SCM 13 Mal, fünfmal gab es Doppel- oder sogar Dreifachsiege.

Bei den Schülern gewannen Oxana Gäpler und Moritz Florstedt (beide Kajak, Schüler A 13/14 Jahre) ihre Rennen sowohl im Einer als auch im Zweier. Ihre Mannschaftsbootpartner hießen Lena Wiescholek (Vierte im K1 der Mädchen) und Dominik Kurth (Zweiter im K1 der Jungen). Den noch anspruchsvolleren Canadier in dieser Altersklasse gewann Eddy Fölsch.

Bei den Schülern (11/12 Jahre) dominierte einmal mehr Raul Melzer, der auch schon Ostmeister im vergangenen Jahr wurde.

Bei den Jugendlichen gewann Lisa Horenburg doppelt. Sie setzte sich im K1 erst gegen ihre Vereinskameradinnen Luzie Braune und Maylin Karsubke durch und gewann dann auch den K2 zusammen mit M. Karsubke vor der Kombination Braune-Ziesmann (ebenfalls SCM).

Im männlichen Bereich dieser Altersklasse mussten sich die jungen (15 Jahre) Oliver-Arik Hoffmann und Lukas Eisenhardt den ein Jahr älteren, aber gemeinsam startenden Jan Sangen-Emden und Christian Würth vom Schönebecker SC beugen.

Bei den Junioren dominierten in Abwesenheit der Besten sich auf die internationalen Ausscheidungswettkämpfe vorbereitenden SCM-Sportler Deike Clasen und Paul Kremkau. Clasen ist erst zum vergangenen Schulhalbjahr - ähnlich wie die einstige Vorzeigeschwimmerin Antje Buschschulte - aus dem Norden der Republik nach Magdeburg gewechselt und hat sich zum Saisonauftakt mit ihren Siegen im K1 und im K2 mit Marie Sinast erfolgreich in die neue Wahlheimat eingeführt.

Kremkau gewann den Kajakeiner bei den männlichen Junioren und den K2 gemeinsam mit Michel Arnold. Den Canadiereiner in diesem Altersbereich gewann Justin Lindemann.

Der Kanu Klub Börde reiste mit 21 Paddlern an und hatte damit die drittgrößte Abordnung bei diesem Wettkampf am Start.

Die elfjährigen Jungen Matti Unger (1. Platz), Tillmann Sommer (2. Platz) und Maxime Frett (3. Platz) feierten dabei einen Dreifachsieg, wobei Matti und Tillmann noch einmal im Zweierkajak einen Landesmeistertitel holten. Bei den 13-jährigen Jungen sicherte sich Liam Borcherts Silber und Robin Augenreich Bronze. Pia Sommer und Paul Artelt verpassten in ihren Altersklassen mit dem vierten Platz knapp einen Podiumsplatz. Einen weiteren Titel gab es für Börde-Akteurin Saskia Henschke bei den Damen in der Leistungsklasse.

Nun wird bei der Großen Brandenburger Frühjahrs-Regatta mit gut 800 Aktiven aus 66 Vereinen die Konkurrenz bei teilweise zehn Vorläufen mit jeweils neun besetzten Bahnen deutlich größer werden.