Der Magdeburger FFC steht nach der 0:5-Heimniederlage gegen Werder Bremen mit anderthalb Beinen in der Regionalliga. Drei Spieltage vor Schluss trennen den MFFC fünf Punkte vom rettenden Ufer.

Sudenburg l Das ungleiche Duell begann mit einer guten Torchance für die Gastgeberinnen. In der 7. Minuten setzte Lisa Fröhlich ihren Torschuss nur knapp neben das Bremer Gehäuse. In der Folge spielte nur noch der Gast aus Bremen. Dieser ließ Ball und Gegner gefällig laufen.

Nach gutem Zusammenspiel über die Außenbahn konnte der Torschuss von Cindy König zunächst erfolgreich abgewehrt werden. Doch die darauf folgende Ecke köpfte König unbedrängt zum 0:1 ein (11. Minute). Es war ihr 15. Saisontreffer. Mitspielerin Stephanie Goddard wollte König nicht nachstehen und setzte nach der Hereingabe von Pia-Sophie Wolter den Ball zum 0:2 ins Magdeburger Tor (23.). Es war ebenfalls ihr 15. Tor in der Saison.

Das Bremer Spiel blieb weiter gefällig, die Gastgeberinnen waren auf Schadensbegrenzung bedacht. Den dritten Treffer kassierte der Tabellenletzte noch vor dem Pausenpfiff. In der letzten Aktion vor dem Seitenwechsel brachte erneut die routinierte Stephanie Goddard den Ball im Magdeburger Tor unter (45.).

Trotz der Drei-Tore-Führung gab sich der Gast noch lange nicht mit dem Ergebnis zufrieden. So fing Wallenhorst in der 47. Minute einen MFFC-Freistoß erfolgreich ab, spielte schnörkellos auf Torjägerin Cindy König, die den Ball aus 16 Metern zum 0:4 in den Magdeburger Kasten setzte. MFFC-Keeperin Jana Tauer war bei allen Treffern machtlos.

Dann beinahe doch ein Magdeburger Tor. Der direkt getretene Eckball von Yvonne Wutzler landete am zweiten Innenpfosten, aber nicht im Tor, auch nicht der Nachschuss von Dania Schuster (63.). Vier Minuten vor dem Abpfiff schoss der Gast aus Bremen zum 0:5-Endstand ein. Marie-Louise Etas Torschuss klatschte nach sehenswertem Doppelpassspiel mit der eingewechselten Ex-Magdeburgerin Verena Volkmer an die Lattenunterkante und von dort an den Rücken von MFFC-Keeperin Tauer ins Tor.

Die Gastgeberinnen wehrten sich redlich, waren aber in allen Belangen unterlegen. Das Magdeburger Team ist in dieser Saison definitiv nicht zweitligatauglich. Werder Bremen steht derzeit auf Platz zwei der Tabelle und auf dem Aufstiegsplatz für die Allianz-Bundesliga.

Am kommenden Sonntag ist der Tabellenvierte, der 1. FFC Turbine Potsdam, um 14 Uhr zu Gast im Heinrich-Germer-Stadion. Am 17. Mai gastiert der MFFC beim VfL Bochum, empfängt dann zum Saisonschluss am Pfingstmontag (25. Mai) Holstein Kiel im Heinrich-Germer-Stadion.