Am 26. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord empfängt der SV Fortuna den Rangzweiten VfB Germania Halberstadt II. Dagegen müssen der MSV Börde und der VfB Ottersleben in der Fremde antreten.

Magdeburg l Allgemeiner Anstoß von sieben der acht Begegnungen dieses Spieltages ist um 15 Uhr. Einzig das Harzderby zwischen dem SV Stahl Thale und dem FC Einheit Wernigerode wird erst am Sonntag ab 14 Uhr unterhalb des Hexentanzplatzes ausgetragen.

Der MSV Börde muss am Sonnabend nach Schönebeck zu den dortigen "Roten", seinem "Angstgegner", reisen. Von den elf Punktspielen an der Barbarastraße seit der Saison 2002/03 haben die Stadtfelder nur drei gewinnen können. Einmal trennte man sich unentschieden und siebenmal verließ der Gastgeber den Platz als Sieger. Zuletzt verloren die Stadtfelder in der vergangenen Saison in Schönebeck mit 1:4, konnten jedoch das Hinspiel mit 3:1 siegreich gestalten.

Auch wenn die Bilanz mit neun Siegen, vier Remis und zehn Niederlagen für den SSV spricht, waren die Magdeburger in der Endabrechnung meist besser platziert.

Am Sonnabend wollen die Stadtfelder nach dem 1:0 von Krevese und dem 3:2 gegen Förderstedt nachlegen und den dritten Sieg in Folge einfahren. "Was vor zehn Jahren war, spielt heute keine Rolle mehr", sieht Börde-Coach Tobias Ellrott, der auf Grund des Fluidums beim SSV gern Elbaufwärts antritt, den Blick auf die Statistik. "Die Spiele gehen so aus, wie wir uns einstellen. Wir müssen mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen, dann hat der Gegner kaum eine Chance!" Personell können die Stadtfelder aus dem Vollen schöpfen.

Ebenfalls in der Fremde muss der VfB Ottersleben antreten, der durch seine Serie von sechs Spielen ohne Niederlage nunmehr auf Rang vier angekommen ist. Allerdings hat Stahl Thale noch ein Spiel weniger ausgetragen, könnte bei Spielgleichstand aber wieder am VfB vorbeiziehen. In Heyrothsberge hängen die Trauben für Gastmannschaften zwar hoch, "doch wir wollen unsere Serie ausbauen, auch wenn es schwer wird", so Trainer André Hoof, der auf Sebastian Schulze und Shani Durante verzichten muss.

Bleibt der SV Fortuna, der im Heimspiel gegen den bis auf Trainer Karsten Armes in absoluter Bestbesetzung antretenden Rangzweiten VfB Germania Halberstadt II trotzdem Außenseiter ist. "Wenn es uns gelingt, lange die Null zu halten, haben wir eine Chance. Allerdings müssen wir mehr agieren, nicht nur reagieren. Wir wollen es dem VfB so schwer wie möglich machen", gibt sich nicht nur SVF-Coach Dirk Hannemann kämpferisch.

1.Burger BC2560:969

2.VfB Germ. Halberstadt II2575:2255

3.MSV Börde 2544:2548

4.VfB Ottersleben2546:3640

5.SV Stahl Thale2431:2640

6.TuS Schw.-W. Bismark2540:3039

7.Kreveser SV2540:4432

8.SV Fortuna Magdeburg2337:3531

9.TSG Calbe2438:4529

10.FSV Sax. Tangermünde2530:5526

11.FC Einheit Wernigerode2434:4025

12.SV Union Heyrothsberge2438:5325

13.SV Lok Aschersleben2530:6124

14.SV Irxleben2331:4922

15.Schönebecker SV2534:5922

16.SV Förderstedt2535:5421

   

Bilder