Perfekter Start in den Magdeburger-Volleyball-Sommer 2015: Das Sparkassen-ÖSA-Beachvolleyball-Masters brachte hervorragenden Sport. Bei den Damen setzte sich das Team Luise Rossek/Kathrin Rübensam (Brandenburg/Usedom) durch, bei den Herren triumphierten Eugen Bakumovski/Falk Köthen (Leipzig).

Magdeburg (vs) l Am Barleber See gab es bei relativ guten Bedingungen - wenig Regen, viel Sonne, Temperaturen um die 20 Grad, kein übermäßig starker Wind - viele qualitativ hochwertige Spiele zu sehen. Andreas Illies von den ÖSA-Versicherungen und Mathias Geraldy von der Stadtsparkasse Magdeburg hatten morgens die Eröffnung vorgenommen, anschließend teilte Turnierorganisator Jakob Dörre vom USC Magdeburg die 20 Herren- und 16 Damenteams ein.

Wie im Vorjahr landete kein Team aus Sachsen-Anhalt ganz oben. Lediglich die Magdeburger Lokalmatadoren Felix Glücklederer/Gunnar Griep hatten eine realistische Siegchance. Nach einer frühen Niederlage spielten sich die beiden bis ins Finale durch, dort fehlten dann allerdings die letzten "Körner", um nach dem kräftezehrenden Weg durch die Verliererrunde Bakumovski/Köthen schlagen zu können.

Platz drei ging an Burkard/Ellmrich (Hessen/Sachsen) vor Gottschall/Rübensam (Hildesheim/Usedom). Die weiteren Teams aus Magdeburg bzw. Sachsen-Anhalt hatten mit dem Ausgang ganz vorn nichts zu tun und platzierten sich, trotz teilweise guter Leistungen, nur auf den hinteren Rängen. So landeten zum Beispiel Alexander Abramow/Hendrik Kliefoth (USC Magdeburg/Burger VC) und Marco Hagemeier/Theo Struhkamp (USC Magdeburg) auf Platz neun oder Hannes Mück/Philipp Maaß (USC Magdeburg) auf Platz 17.

Bei den Damen setzten sich die an zwei gesetzten Favoritinnen Rossek/Rübensam ungeschlagen durch. Die beiden hatten noch am Freitag die Qualifikation beim deutschen Top-Turnier in Münster gespielt und waren dort knapp gescheitert.

In Magdeburg ließen sie dann nichts anbrennen und siegten im Finale gegen die beiden Thüringerinnen Hoffmann/Steger. Platz drei ging an das Berliner Team Wollmach/Pfaff. Bestplatziertes Team aus Sachsen-Anhalt wurden Janine Dreher/Nadine Sommer (Magdeburg/Halle) auf Platz neun.

Aus Magdeburger Sicht war Rang 13 für Marén und Sarah Schulz sowie für Melanie Polter/Margarete Borchardt Ulrike das beste Ergebnis.

Turnierleiter Jakob Dörre zeigte sich nach Turnierende sehr zufrieden mit den sportlichen Leistungen und den organisatorischen Rahmenbedingungen. Die Plätze waren in gutem Zustand, der Barleber See bildete wieder einmal eine gute Kulisse für das Sparkassen-ÖSA-Masters. Dörre dankte dem Team vom Barleber See um Nils Wübbenhorst für die vorbereitenden Arbeiten, die auch in diesem Jahr eine Durchführung des Turniers auf insgesamt sieben Feldern ermöglichten. Eine Neuauflage des Turniers in 2016 ist auf jeden Fall eingeplant.

Alle Platzierungen des Sparkassen-ÖSA-Masters und weitere Infos zur VVSA-Beachtour gibt es unter https://www.vvsa-volleyball.de/turnierergebnisse.