In einem Nachholspiel des 26. Spieltages der Fußball-Verbandsliga unterlag der MSV 90 Preussen am Mittwochabend im Germerstadion dem FC Grün-Weiß Piesteritz mit 1:3 (1:1)-Toren.

Sudenburg l Vor 86 zahlenden Zuschauern brachte Michael Müller den Gast in der 28. Minuten mit einem gefühlvollen 25-m-Schuss mit 1:0 nach vorn. Vier Minuten später konnte aber Philipp Glage mit einem verwandelten, an Stefan Mensch verwirkten, Strafstoß ausgleichen. In der zweite Hälfte brachte der eingewechselte Markus Jahnke den Gast mit 2:1 nach vorn (68.), ehe Danny Rothe mit einem Eigentor (73.) den Endstand besorgte.

Die neutralen Fußballfans, die den Weg ins Germerstadion fanden, bereuten ihr Kommen nicht, während die Preussen-Anhänger mit dem Unvermögen ihrer Lieblinge im Torabschluss haderten.

In einer mit viel Tempo und zahlreichen Torraumaktionen aufwartenden Verbandsliga-partie hatte der Gast die ersten Möglichkeiten. Doch sowohl Andreas Thöner (11., 13.) als auch Müller (7.) vergaben. Dann waren die Preussen da, hatten ihrerseits klarste Möglichkeiten durch Glage (18.) und Steve Röhl (25.), die freistehend aus aussichtsreichen Positionen verzogen bzw. Tobias Tietz (20.), der zunächst aus dem Strafraum an Grün-Weiß-Torwächter Alexander Glaser scheiterte und dann den Abpraller verzog. Drei Minuten später das 0:1, als Müller urplötzlich und überlegt nach Preussen-Ballverlust aus 25 Metern abzog und Steven Ebeling überlistete.

Die Preussen waren aber nur kurz geschockt, konnten bereits vier Minuten später ausgleichen, als Mensch im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Glage sicher und überlegt mit seinem 13. Saisontreffer verwandelte.

Preussen drückte weiter, konnte aber nicht in Führung gehen, da Nils Oliver Göres zunächst an Glaser scheiterte (38.) und dann aus aussichtsreicher Position verzog (40.).

Im zweiten Abschnitt setzte sich das muntere Spielchen fort. Doch erneut scheiterte Göres (54.) an Glaser, wurde Rothes Versuch zur Ecke gelenkt (64.). Vier Minuten später wurde der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, als Jahnke nach einem Konter per Kopf zur Stelle war und zum 1:2 traf (68.). Weitere vier Minuten später ein erneuter Konter. Diesmal war Rothe zwar vor dem einschussbereiten Jahnke am Ball, lenkte das Leder aber in die eigenen Maschen (72.).

Die Preussen gaben nicht auf, drängten auf ein Tor, hatten aber bei Glages Schuss (74.), einem Abseitstor von Glage (79.) und einem Schuss von Kenny May (89.) kein Glück.

"Wir hätten das Spiel nie verlieren dürfen", meinte Preussen-Coach Alexander Daul nach der Begegnung. "Doch wenn man wie wir sechs, sieben klarste Chancen nicht nutzt, dann passiert so etwas. Meiner Mannschaft kann ich dennoch keinen Vorwurf machen, wir müssen jetzt am Sonntag in Völpke wieder in die Erfolgsspur zurück!"